Ex-Profi Höwedes zu Schalke: Auf Fans und Nachwuchs setzen

Benedikt Höwedes
Rät dem FC Schalke 04 auf den Nachwuchs zu setzen: Benedikt Höwedes. (Foto: Guido Kirchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Schulterschluss mit den Fans und das Vertrauen in den eigenen Nachwuchs sind für den ehemaligen Schalke-Profi Benedikt Höwedes Schlüsselelemente für den erhofften Wiederaufstieg der Königsblauen in die Fußball-Bundesliga.

Das Vertrauen der Anhänger könne ein wichtiger Baustein sein, „um gemeinsam auch wieder zusammen zu wachsen und eine neue Geschichte zu schreiben - und zwar ganz unabhängig, wer kommt“, sagte der 33-Jährige in einem Sky-Interview. „Man muss sehen, dass die Bereitschaft da ist, dass sich wirklich jeder für diesen Verein zerreißt, um den Verein schnellstmöglich wieder in die erste Liga zu holen“, sagte Weltmeister Höwedes.

„Die Fans lieben diesen Verein, sie leben den Verein, und für viele ist der Verein Lebensinhalt. Dementsprechend muss da ganz schnell wieder das Band geschlossen werden“, ergänzte Höwedes und sagte mit Blick auf die jüngsten Ausschreitungen: „Es wäre natürlich wünschenswert, wenn wieder ein bisschen Ruhe einkehren würde. Jetzt hat man Personalentscheidungen getroffen, die auch zukunftsorientiert sein sollen. Es wäre schön, wenn die handelnden Personen nicht direkt wieder entlassen werden, damit nicht wieder neue Unruhe reinkommt.“

Verstärkungen für die Zweitliga-Saison des FC Schalke 04 sollten zielgerichtet und effektiv sein, befand Höwedes. „Auf den Nachwuchs musst du setzen. Das ist jetzt die Chance, ein neues Schalke 04 aufzubauen“, sagte der Sky-Experte. Man brauche „Identifikationsfiguren, aber auch die jungen Spieler, die jetzt hochkommen und in den nächsten Jahren die neuen Charakterköpfe sein sollen. Diese Spieler musst du fördern und ihnen eine Chance geben, sich zu entwickeln.“

© dpa-infocom, dpa:210430-99-418509/2

Sky-Interview mit Benedikt Höwedes

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen