Ex-DFL-Chef Rettig wird Chef von Viktoria Köln

Andreas Rettig
Andreas Rettig wird Chef des Drittligisten FC Viktoria Köln. (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der langjährige Bundesliga-Manager Andreas Rettig wird zum 1. Juni Vorsitzender der Geschäftsführung beim Fußball-Drittligisten FC Viktoria Köln. Der 58-Jährige unterschrieb nach Club-Angaben einen Vierjahresvertrag beim Drittliga-Achten.

Rettig hatte sich im September 2019 aus persönlichen Gründen als kaufmännischer Geschäftsleiter beim FC St. Pauli zurückgezogen. Davor war er von 2013 bis 2015 Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga und als Manager für den SC Freiburg, den 1. FC Köln und den FC Augsburg tätig. Zu Beginn seiner Karriere hatte er in verschiedenen Positionen bei Bayer Leverkusen gearbeitet.

Der Verein habe ihn bereits kurz nach seiner privaten Rückkehr nach Köln vor anderthalb Jahren kontaktiert, sagte Rettig, der von 1986 bis 1988 mit dem heutigen Sportvorstand Franz Wunderlich zusammen bei der Viktoria spielte und seit 2012 Ehren-Mitglied ist. „Damals passte dies noch nicht in meine Lebensplanung. Wir sind aber im Gespräch geblieben und haben uns weiter ausgetauscht. In den letzten Monaten haben wir unsere gemeinsamen Ziele konkretisiert.“ Jetzt sei der richtige Zeitpunkt für eine Zusammenarbeit gekommen.

Als Grund für die Entscheidung sei „zunächst einmal der Standort zu nennen“, erklärte Rettig in einer Vereinsmitteilung. „Meine Frau und ich wollten nicht mehr umziehen.“ Zudem wolle er „im letzten Drittel meines beruflichen Wirkens keine Kompromisse mehr eingehen. Ich will mich mit Menschen umgeben, mit denen ich vertrauensvoll und mit Freude zusammenarbeite. Und dieses Gefühl habe ich hier. Zudem geht es mir um die Perspektive des Clubs, für den ich ja selbst in den 1980er Jahren gespielt habe. Außerdem finde ich hier den Gestaltungsfreiraum vor, den ich mir wünsche.“

© dpa-infocom, dpa:210502-99-438020/2

Vereinsmitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

 Weil das Kreisimpfzentrum Ummendorf nur noch 2300 Impfdosen wöchentlich erhält, können ab Ende Mai voraussichtlich nur noch Zwe

Bald gibt's im Impfzentrum Ummendorf wohl keine neuen Ersttermine mehr

Rund 5000 Corona-Schutzimpfungen könnten im Kreisimpfzentrum (KIZ) Ummendorf wöchentlich an Bürger verabreicht werden. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht momentan so aus, dass ab 31. Mai im KIZ möglicherweise nur noch Personen geimpft werden können, die bereits eine Erstimpfung erhalten haben, weil der Impfstoff ansonsten nicht ausreicht.

Das Sozialministerium habe dem Landratsamt Anfang Mai mitgeteilt, dass wir bis auf Weiteres lediglich Impfstoff für 2300 Impfungen pro Woche erhalten, so eine Sprecherin des Landratsamts auf ...

Mehr Themen