Ex-Coach Schuster: „Skisprungleute sind besonders gestrickt“

Werner Schuster
„Diese Skisprungleute sind schon besonders gestrickt“: Der langjährige Bundestrainer Werner Schuster. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der langjährige Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster sieht die Chefcoaches in seiner Sportart in einer ganz besonderen Verantwortung.

„Gebe ich einem Biathleten den falschen Rat, dann schießt er im schlimmsten Fall fünfmal rechts daneben. Wenn aber ein Skispringer zu steil rausspringt, kann es sein, dass er verzieht und auf dem Bauch oder dem Kopf landet“, sagte der 51 Jahre alte Österreicher der „Süddeutschen Zeitung“. Schuster betreute zwischen 2008 und 2019 die deutschen Springer und ist bei den am 24. Februar beginnenden Titelkämpfen in Oberstdorf als Experte für den TV-Sender Eurosport dabei.

„Mehr arbeiten als die Trainer anderer Sportarten tun wir auch nicht. Aber, da ist viel Idealismus. Was die Arbeit besonders macht, ist das Risiko“, sagte Schuster weiter. Man müsse sich nicht nur Gedanken machen, dass man die Sportler besser mache, „sondern auch, wie“. Schusters Ära endete 2019 in Seefeld in Tirol mit drei WM-Titeln im Einzel (Markus Eisenbichler), im Team sowie im Mixed. Der Österreicher brachte in diesem Winter das Buch „Abheben: Von der Kunst, ein Team zu beflügeln“ heraus.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-563695/2

Homepage der Nordischen Ski-WM

Wettkampfprogramm

Sportstätten

Informationen zu Corona und Zuschauern

Fis-Infos zum Skispringen

Weltcup-Gesamtstand

Weltcup-Kalender

Fis-Profil Eisenbichler

Fis-Profil Geiger

Fis-Profil Granerud

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Der Spielplatz in Esseratsweiler ist leer: Viele Achberger Grundschulkinder sind mit ihren Familien daheim in Quarantäne.

Verärgerte Eltern, verängstigte Kinder: Achberger ärgern sich über Corona-Quarantäneregeln

Nachdem sich ein Kind in Achberg mit der südafrikanischen Corona-Mutation infiziert hat, galten bis Mittwochmittag zwei weitere Menschen in Achberg als infiziert. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Bei der Lehrerin, die ebenfalls positiv getestet wurde, steht immer noch nicht fest, ob sie ebenfalls mit der Mutation infiziert ist. Da das Probenmaterial zu gering war, musste der Test wiederholt werden. Viele Eltern ärgern sich indes über die ihrer Meinung nach übertriebenen Quarantänemaßnahmen.

Mehr Themen