Erster Weltcupsieg im Biathlon für Peiffer

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einem perfekten Rennen hat der Biathlet Arnd Peiffer den ersten Weltcupsieg seiner Laufbahn erkämpft.

Acht Tage nach seinem 22. Geburtstag verwies der Skijäger aus Clausthal-Zellerfeld im sibirischen Chanty Mansijsk mit der zweitschnellsten Laufzeit sowie fehlerfreiem Schießen den norwegischen Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen um 23,7 Sekunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde mit 27,3 Sekunden Rückstand der Österreicher Christoph Sumann. Björndalen sicherte sich mit dem zweiten Platz vorzeitig zum sechsten Mal den Gesamtweltcup und gewann auch die kleine Weltcupkugel für die Sprintwertung.

„Das ist ein Klassegefühl. Vergangene Woche in Trondheim bin ich völlig ohne Punkte geblieben, heute hat's perfekt geklappt. Da sieht man Mal, wie eng es bei uns zugeht“, sagte der Harzer und bedankte sich bei den Skitechnikern für die „Superski“. Peiffer, der erst in diesem Jahr ins deutsche Weltcup-Team gerückt war, führte seinen Leistungssprung auf den Wechsel in die Oberhofer Trainingsgruppe zurück. „Das hat mir unheimlich weitergeholfen. Prima ist auch die Stimmung in unserer Mannschaft, wo sich einer für den anderen freut“, bemerkte der zweimalige Staffel-Bronzemedaillengewinner der diesjährigen Weltmeisterschaften. „Mal sehen, wie es ist, wenn ich am Samstag als Erster ins Verfolgungsrennen starten darf“, ergänzte er.

Zum besten Saison-Resultat der deutschen Skijäger trugen auch Andreas Birnbacher (Schleching/+ 33,3 Sekunden) als Fünfter, Michael Greis (Nesselwang/+ 37,8) auf Platz sieben und Alexander Wolf (Oberhof/+ 58,3) auf Position elf bei. Auch das Trio hat mit den knappen Rückständen am Samstag noch beste Chancen, weiter nach vorn zu laufen.

Mit seinem sechsten Weltcup-Gesamterfolg zog Björndalen mit der bisherigen Rekordsiegerin Magdalena Forsberg (Schweden) gleich. „Damit hatte ich nach der verkorksten Vorbereitung im Herbst nicht gerechnet. Ich habe aber noch viele Ziele“, betonte der Norweger - und richtete seinen Fokus auf die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver. In diesem Jahr sei es ihm perfekt gelungen, Bestform bei der WM zu zeigen. „Es ist immer schwer, die Topform in den entscheidenden zwei Wochen zu haben. Ich will aber versuchen, das auch im kommenden Jahr wieder hinzukriegen“, kündigte er an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen