Englische Liga will Verpflichtungserklärung der Clubbesitzer

Premier League
Die Premier League will Clubbesitzer eine Charta unterzeichnen lassen, in der sie sich den Grundprinzipien der Liga verpflichten. (Foto: Cath Ivill / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Ärger um die Super League will die englische Premier League ihre Vereine mit einer neuen Regel davon abhalten, in Zukunft ähnliche Projekte zu lancieren.

Die Clubbesitzer sollen verpflichtet werden, eine Charta zu unterzeichnen, in der sie sich den Grundprinzipien der Liga verpflichten. Ein Verstoß dagegen werde mit deutlichen Sanktionen bestraft. „Einige wenige Clubs dürfen nicht so eine Spaltung verursachen“, teilte die Liga mit. Die sechs englischen Topclubs Manchester City, Manchester United, Chelsea, Liverpool, Tottenham und Arsenal zählten zu den Initiatoren der nach heftigen Protesten verworfenen europäischen Super League.

„Die Ereignisse der letzten zwei Wochen haben den englischen Fußball in seinen Grundfesten erschüttert“, hieß es in der Erklärung der Liga. Man habe deshalb Maßnahmen entwickelt, um die Grundprinzipien - „eine offene Fußball-Pyramide, Weiterentwicklung durch sportliche Verdienste und höchste Standards sportlicher Integrität“ - zu schützen und die Bedrohung durch „abtrünnige Ligen“ zu verhindern.

Die Premier League betonte, man bleibe im engen Dialog mit Fans und Fanvertretern, dem englischen Fußballverband und der Regierung, um Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig mahnten die Verantwortlichen, ausschließlich friedlich zu protestieren, und kritisierten „das Verhalten einer Minderheit am Sonntag im Old Trafford“. Nach einem friedlichen Protest waren einige United-Anhänger mit Gewalt ins Stadion eingedrungen und hatten den Rasen gestürmt. Daraufhin wurde die Partie zwischen Manchester United und dem FC Liverpool abgesagt.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-451969/3

Mitteilung der Premier League

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen