EM statt Finals in Berlin: Wasserspringer in Kiew gefordert

Lesedauer: 2 Min
Patrick Hausding
Springt in der Ukraine um Edelmetall: Patrick Hausding. (Foto: Bernd Thissen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Statt bei den Finals in Berlin um nationale Meisterehren zu kämpfen, bereiten sich die deutschen Wasserspringer auf die Europameisterschaften in Kiew vor. Vom5. bis zum 11. August sind Rekordeuropameister Patrick Hausding und seine Teamkollegen in der Ukraine gefordert.

„Das ist eine unglückliche Planung. Medial wäre es sehr gut gewesen, die Finals mitzumachen. Aber es steht eben eine EM an und Kontinentalmeisterschaften sind mindestens genauso wichtig“, hatte Hausding erklärt. „Außerdem geht es um Olympia-Quotenplätze.“ Den Europameistern in den Einzeldisziplinen winkt ein Olympia-Startplatz.

„Leider können wir nicht an den Berlin Finals teilnehmen, weil der internationale Wettkampfkalender das nicht zulässt“, sagte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow. Der EM-Termin ist kurz nach den Weltmeisterschaften ohnehin nicht optimal.

„Wettkampfhöhepunkt waren die Weltmeisterschaften, da war der klare Fokus drauf. Wir müssen schauen, wie die Sportler das verkraften“, hatte Buschkow beim WM-Fazit im südkoreanischen Gwangju erklärt. Dort hatten seine Wasserspringer eine Medaille und zwei Olympia-Startplätze verbucht.

Informationen zur Schwimm-WM

Informationen zum Deutschen Schwimmverband

Zeitplan

WM-Normzeiten

WM-Ergebnisse

Daten und Fakten Biedermann

Berlin Finals

Schwimmen bei Berlin Finals

EM-Zeitplan

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen