Elf Zahlen zum 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Lesedauer: 3 Min
Null
BVB-Kapitän Marco Reus blieb beim 0:5 im Liga-Gipfel in München ohne Torschuss. (Foto: Sven Hoppe/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Zahlen vom 28. Spieltag der Bundesliga zusammengestellt.

0 - Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus blieb beim 0:5 im Liga-Gipfel in München ohne Torschuss.

2 - Fortuna Düsseldorfs Benito Raman erzielte beim 2:1 gegen Hertha BSC seinen zweiten Doppelpack in der Bundesliga - der erste gelang ihm beim 4:1 über die Berliner in der Hinrunde.

4 - Hertha BSC kassierte die vierte Liga-Niederlage in Serie. Das passierte unter Trainer Pal Dardai erst einmal vor knapp drei Jahren.

5 - Mit dem 5:0 gegen den SC Freiburg egalisierten die Mainzer ihre Liga-Rekordmarke von 2005 gegen Freiburg und 2015 gegen Paderborn, als es ebenfalls 5:0-Siege gab.

6 - Frankfurt hat nun sechs Liga-Spiele in Folge gewonnen und damit den vereinseigenen Rekord eingestellt.

12 - Leverkusens Kai Havertz ist nach Angaben des Statistik-Portals OptaFranz mit 19 Jahren und 299 Tagen der drittjüngste Spieler der Bundesliga-Geschichte und der jüngste seit dem damaligen Oberhausener Ditmar Jakobs im Jahr 1973, der zwölf Tore in einer Saison erzielte.

17 - Zentimeter beträgt der Unterschied der Körpergröße zwischen Hannovers Wimmer und Wolfsburgs Steffen. Das Kopfballduell vor dem 1:1 gewann trotzdem der deutlich kleinere VfL-Profi.

21 - Punkte hat der VfB Stuttgart nach 28 Spielen auf dem Konto. Das sind zwölf weniger als zum selben Zeitpunkt in der Abstiegssaison 2015/16.

28 - So viele Punkte holte Fortuna Düsseldorf in den vergangenen 14 Spielen. Dieser Schnitt würde auf die komplette Saison hochgerechnet sogar für einen Champions-League-Platz reichen.

99 - In der neunten Minute der Nachspielzeit schoss Eintracht Frankfurt den 2:1-Siegtreffer auf Schalke. Es war der späteste Elfmeter der Bundesliga-Historie seit Einführung der detaillierten Datenerfassung 2004/05.

201 - Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat mit seinen zwei Treffern beim 5:0 gegen Dortmund als fünfter Spieler der Bundesliga-Geschichte die 200-Tore-Grenze überschritten. Bei nun 201 Toren des Polen liegen nur noch Gerd Müller (365 Tore), Klaus Fischer (268), Jupp Heynckes (220) und Manfred Burgsmüller (213) vor Lewandowski.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen