Eishockey-WM wird zur Mentalitätsprobe: Absagen befürchtet

Bundestrainer
Steht vor einer schweren Kaderfindung vor der WM: Toni Söderholm , Eishockey-Bundestrainer. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Carsten Lappe

Die Personalauswahl für die Eishockey-WM in Riga in knapp drei Wochen bleibt schwierig. Bundestrainer Toni Söderholm sprach nach der vierten Niederlage im vierten WM-Test gegen Tschechien (4:5) mit einigen Falten auf der Stirn über den Kader in diesem Jahr.

„Es gibt Spieler, die in diesem Jahr eine sehr große mentale Belastung hatten. Das muss man akzeptieren“, sagte Söderholm zu den Gesprächen mit den WM-Kandidaten und meinte: „Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn ein Spieler uns nicht helfen kann. Dann ist das so.“

Der 43 Jahre alte Finne deutete an, dass es auch von den Adler Mannheim und dem ERC Ingolstadt, die im Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gescheitert waren, Absagen geben werde: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass nicht alle die Power haben.“ Nationalmannschaftskapitän Moritz Müller hielt dagegen mal wieder einen flammenden Appell. „Ich freue mich sehr auf die WM“, sagte der 34 Jahre alte Verteidiger der Kölner Haie bei MagentaSport. „Es ist ein sehr wichtiges Zeichen, dass die WM stattfindet. Eishockey muss auf den Bildschirmen laufen.“

Das sieht freilich nicht jeder so. Manch einer sorgt sich um die eigene Gesundheit und die seiner Familie. Vom EHC Red Bull München gab es bereits Absagen von gleich vier Olympia-Silbergewinnern von 2018: Yasin Ehliz, Daryl Boyle, Yannic Seidenberg und Frank Mauer. In der Pandemie scheint es einige zu geben, die sich kaum für eine WM in einer Blase motivieren können. Schon das vergangene Jahr mit dem zweimal verschobenen DEL-Saisonstart und mit vielen Spielen binnen kurzer Zeit hatte vielen Spielern psychisch zugesetzt.

Dies ist zum einen verständlich für Söderholm und den Deutschen Eishockey Bund (DEB). „Ich habe größten Respekt vor jedem, der nach dieser Saison auch noch eine WM spielt“, sagte etwa DEB-Präsident Franz Reindl. Doch es wird für Söderholm auch zum Problem. Denn das aktuelle Aufgebot schlug sich in den meisten bisherigen Spielen in der Slowakei (3:4 nach Penaltyschießen/1:2) und nun gegen Tschechien (1:4/4:5) zwar wacker, verlor aber auch viermal und offenbarte noch etliche Schwachstellen. „Es ist gut, dass sich diese Baustellen jetzt auftun“, befand Söderholm, schaute dabei aber auch recht gequält.

„Man hofft schon, dass die Jungs vor der WM auch mal ein Erfolgserlebnis haben“, sagte der Finne. Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich in den abschließenden Testspielen am Freitag und Samstag gegen Belarus.

Auch die traditionelle Kader-Verbesserung mit Spielern aus Nordamerika gestaltet sich schwierig. Ernsthaft infrage kommen wohl ohnehin nur Profis, die in der NHL nicht in den Playoffs kommen. Denn nach dem letzten Saisonspiel benötigen sie noch zwei, drei Tage bei ihren Teams, anschließend müssen sie diesmal durch eine siebentägige Quarantäne. Kandidaten wären Tim Stützle (Ottawa), Marc Michaelis (Vancouver) oder Tobias Rieder (Buffalo). Sollte aus diesem Kreis jemand zur WM kommen, stünde er möglicherweise erst zum dritten Spiel in Riga am 24. Mai gegen Kanada zur Verfügung. Das könnte auch für Top-Verteidiger Moritz Seider gelten, der mit Rögle BK in Schweden noch bis spätestens 15. Mai um den Titel spielt.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-436478/2

Deutscher WM-Spielplan

Deutsche WM-Vorbereitung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen