Eintracht will Hütter-Sperre in Mailand verhindern

Lesedauer: 2 Min
Adi Hütter
Wurde von der UEFA mit einem Innenraumverbot in Mailand belegt: Eintracht-Coach Adi Hütter. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eintracht Frankfurt hat bei der UEFA angefragt, ob ein Einspruch gegen die Innenraumsperre für Trainer Adi Hütter beim Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag bei Inter Mailand möglich ist.

„Wir haben nachgefragt, ob es die Möglichkeit gibt, die Sperre zu verhindern“, sagte Jan Strasheim, Leiter Medien- und Kommunikation des Fußball-Bundesligisten drei Tage vor der Partie auf dpa-Anfrage. Die „Frankfurter Rundschau“ hatte über einen Einspruch berichtet.

Der 49-jährige Österreicher war wegen eines Tritts gegen eine Wasserflasche in der Coaching-Zone während des Hinspiels (0:0) am vergangenen Donnerstag nach dem Reglement der Europäischen Fußball-Union automatisch für die Rückpartie gesperrt worden. Hütter war in der 54. Minute von Schiedsrichter William Collum auf die Tribüne verwiesen worden, weil er sich zu heftig über einen ausgebliebenen Elfmeterpfiff geärgert hatte.

Die UEFA wird über diesen Regelverstoß außerdem am 28. März verhandeln. Möglich ist, dass Hütter mit einer weiteren Spielsperre oder einer Geldbuße bestraft wird.

Mitteilung über die Sperre

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen