Eintracht Frankfurt will in K.o.-Phase stürmen

Lesedauer: 3 Min
Eintracht Frankfurt
Die Frankfurt Eintracht will gegen den Underdog Apollon Limassol den Einzug in die K.O.-Phase klar machen. (Foto: S. Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Eric Dobias

Mit Power-Fußball will DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt vorzeitig in die K.o.-Phase der Europa League stürmen. Bei Apollon Limassol soll heute die Erfolgsserie von sieben Pflichtspielen ohne Niederlage ausgebaut und das Ticket für das Sechzehntelfinale gebucht werden.

DIE AUSGANGSLAGE: Ein Sieg - und die Eintracht ist definitiv in der nächsten Runde. „Wir haben eine große Chance, und die wollen wir nutzen“, verkündete Trainer Adi Hütter die Marschrichtung für das Gastspiel beim zyprischen Vizemeister. „Wir sind hierher gekommen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen“, sagte Mittelfeldspieler Gelson Fernandes.

DER JUBILAR: Der 32-Jährige steht am Donnerstag vor seinem 25. Europacupspiel. Allerdings war Fernandes zuletzt angeschlagen. „Sein Einsatz ist ein wenig wacklig“, sagte Hütter. Der Schweizer Nationalspieler misst dem möglichen Jubiläum aber keine große Bedeutung zu. „Wichtig sind nur die Punkte für die Mannschaft“, sagte Fernandes.

DAS STURM-TRIO: Ob Hütter sein Traum-Trio Sebastien Haller, Ante Rebic und Luka Jovic wieder gemeinsam stürmen lässt wie zuletzt beim 3:0 in Stuttgart, ließ der Österreicher offen. „Ich werde nicht vor jedem Spiel die Frage beantworten, ob alle Drei spielen“, beschied Hütter.

DER GEGNER: Egal, wer aufläuft - der 48-Jährige erwartet mehr Gegenwehr als beim 2:0 im Hinspiel vor 14 Tagen. „Sie haben schon Qualität und werden ein anderes Gesicht zeigen“, sagte Hütter und warnte: „Es wird keine leichte Aufgabe.“

DIE FANS: Unterstützt wird die Eintracht von rund 5000 Anhängern. „Sie werden nur Spaß haben, wenn wir gewinnen“, sagte Fernandes. „Das ist unser Ziel.“

Gruppentabellen Europa League

Ansetzungen 4. Spieltag Europa League

Infos zum Spiel

Kader Eintracht Frankfurt

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen