Eintracht Frankfurt weiter auf Erfolgskurs

Lesedauer: 5 Min
Torjubel
Die Frankfurter feiern das 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf. (Foto: Federico Gambarini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ist für den Europa-League-Kracher bei Inter Mailand gerüstet. Die Hessen siegten zum Abschluss des 25. Spieltags am Montagabend bei Fortuna Düsseldorf 3:0 (0:0) und bleiben als Tabellenfünfter in Reichweite zu den Champions-League-Plätzen.

Keine drei Minuten, nachdem die Gäste-Anhänger ins Stadion kamen, schoss Goncalo Paciencia (48.) die Hessen in Führung. In der Nachspielzeit sorgte der eingewechselte Sebastien Haller (90.+1/90.+3) für die Entscheidung zugunsten der Eintracht.

Ohne die Unterstützung ihrer Anhänger, die aus Protest gegen Montagsspiele zunächst ihren Block 45 Minuten lang leer gelassen hatten, hatten die Hessen zuvor eine enttäuschende erste Halbzeit gespielt.

Für Aufregung sorgte nach einer Stunde wieder einmal der Videobeweis. Nach einer Flanke von Düsseldorfs Benito Raman sprang der Ball an den angelegten Arm von Frankfurts Martin Hinteregger, was Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen nach dem Studium der Bilder am Monitor als nicht-elfmeterwürdig ansah und den Strafstoß zurücknahm (61.).

Angesichts von drei Punkten Rückstand auf Rang drei dürfen die Frankfurter nach dem Sieg vor 41.419 Zuschauern sogar von der erstmaligen Qualifikation für die Champions League träumen. Am Donnerstag aber bestreiten sie beim Achtelfinal-Rückspiel in Mailand erst einmal ihr wichtigstes Europacup-Spiel seit fast 25 Jahren.

Der zuletzt starke Aufsteiger aus Düsseldorf, der schon nach 15:30 Minuten auf die Unterstützung seiner Fans bauen konnte, wird die Niederlage verschmerzen können. Bei zwölf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und neun noch ausstehenden Spielen dürfte die Fortuna eigentlich nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten.

Kurz bevor die Stadionregie den Klassiker „I Don't Like Mondays“ von den „Boomtown Rats“ einspielte, hatte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel sein Verständnis für die Proteste geäußert und bei Eurosport von seiner Elf gefordert, „besser zu spielen als im Hinspiel“. Das hatten die Düsseldorfer mit 1:7 verloren. Diesmal jubelte die Fortuna schon nach zwei Minuten nach einem Schuss von Dawid Kownacki. Doch Schiedsrichter Hartmann gab den Treffer nicht - weil Dodi Lukebakio zuvor den Ball mit der Hand gespielt haben soll (2.).

Dem Spiel fehlten anschließend die großen Aufreger in den Strafräumen. Der Düsseldorfer Matthias Zimmermann traf den Außenpfosten (33.), auf der anderen Seite hätte Luka Jovic für das 0:1 sorgen können. Doch der serbische Angreifer schoss knapp vorbei (43.) und scheiterte an Fortuna-Keeper Michael Rensing (44.).

Das erste Tor der Partie fiel dann kurz nach Wiederanpfiff. Nach einer Flanke von Jonathan de Guzman köpfte Paciencia aus kurzer Distanz zum Führungstreffer für die Gäste ein. Der Portugiese hatte schon im vorherigen Spiel gegen Hoffenheim in der sechsten Minute der Nachspielzeit mit seinem ersten Bundesliga-Tor den Siegtreffer zum 3:2 erzielt. Nach dem zurückgenommen Strafstoß durch Videobeweis schimpfte Funkel, der seine längste Amtszeit als Cheftrainer von 2004 bis 2009 bei der Eintracht hatte und den Club 2006 ins Endspiel des DFB-Pokals gegen den FC Bayern führte, lautstark an der Seitenlinie und von Schiedsrichter Hartmann mit deutlichen Worten ermahnt.

Engagement zeigten auch die Spieler. Der für Kownacki eingewechselte Rouwen Hennings (19.) hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aus vier Metern aber an Eintracht-Keeper Kevin Trapp (76.). In der Nachspielzeit sorgte Haller mit seinem Doppelschlag für das 0:3.

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen