Eintracht-Aufsichtsratsboss: Müssen keine Spieler verkaufen

Philip Holzer
Philip Holzer, Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eintracht Frankfurts Aufsichtsratschef Philip Holzer sieht einen Verkauf von Top-Spielern in diesem Sommer als nicht zwingend notwendig an.

„Der neue Investor und die Kapitalmaßnahme, die ich aus meinem näheren Umfeld organisieren konnte, haben dazu geführt, dass wir vor Saisonbeginn keine Spieler verkaufen mussten“, sagte Holzer der „Bild-Zeitung“. Dies habe sich sportlich „mehr als ausgezahlt“. Die Eintracht nimmt als Vierter derzeit Kurs auf die erstmalige Champions-League-Teilnahme, Profis wie André Silva und Filip Kostic dürften im Sommer begehrt sein.

„Und selbst wenn wir dieses Jahr die Qualifikation für die Champions League nicht schaffen sollten, sind wir nicht gezwungen, Spieler zu verkaufen“, stellte Holzer klar. Die Hessen stellten am Wochenende in Markus Krösche den neuen Sportvorstand als Nachfolger von Fredi Bobic vor. Wer zur Spielzeit 2021/22 auf Trainer Adi Hütter, den es zu Borussia Mönchengladbach zieht, folgt, ist noch offen.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-453863/2

Daten zu Markus Krösche

Mitteilung zu Krösche

Bild-Bericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Noch stehen die Stühle auf den Tischen. Doch langsam rückt eine Öffnung der Gastronomie näher.

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg lockert - Ende der Zwangspause für Gastronomie in Sicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (470.443 Gesamt - ca. 423.200 Genesene - 9.608 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.608 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 131,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 242.600 (3.548.

Mehr Themen