Ein Tor weniger als Kovac: So wurde Gräfe Schiedsrichter

Lesedauer: 1 Min
Manuel Gräfe
Spielte in der Jugend mit Bayern-Co-Trainer Robert Kovac zusammen: Schiedsrichter Manuel Gräfe. (Foto: Daniel Reinhardt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil er durch eine Fehlentscheidung in der A-Jugend ein Saisontor weniger als der heutige Bayern-Co-Trainer Robert Kovac schoss, wurde Manuel Gräfe Fußball-Schiedsrichter. Diese Anekdote verriet der frühere FIFA-Referee Markus Merk. Gräfe bestätigte sie später.

„Manuel Gräfe und Robert Kovac spielten zusammen in der Jugend bei Rapide Wedding“, erzählte Merk als Laudator auf den „Schiedsrichter des Jahres“ bei der „Meisterfeier“ des Magazins „11 Freunde“: „Robert schoss 32 Saisontore. Manuel hatte 31. Das 32. wurde vom Schiedsrichter nicht gegeben. Da beschloss er, selbst Schiedsrichter zu werden. Dem Kollegen von damals müssen wir dankbar sein, denn so haben wir einen riesigen Schiedsrichter bekommen.“

Manuel Gräfe auf dfb.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen