„Ein Festtag“: Eintracht erlebt Sternstunde gegen FC Bayern

Lesedauer: 4 Min
Martin Hinteregger
Frankfurts Martin Hinteregger (l) freut sich über das Tor zum 4:1. (Foto: Hasan Bratic/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Andreas Schirmer und Patrick Reichardt

Für Eintracht Frankfurt war das 5:1 (2:1) gegen Bayern München eine Sternstunde. „Das ist etwas Besonderes, auch in der Höhe“, sagte Abwehrchef Martin Hinteregger nach dem ersten Bundesligasieg gegen den Rekordmeister seit 2010. „Es war ein richtiger Festtag.“

Auch Eintracht-Trainer Adi Hütter war nach dem Fußball-Rausch „stolz und glücklich“, hält den Triumph aber vor allem für das Europa-League-Vorhaben am Donnerstag (18.55 Uhr) bei Standard Lüttich für „eminent“ wichtig. „Wenn wir das Spiel gewinnen, machen wir einen richtig großen Schritt ins Sechzehntelfinale“, sagte der 49-jährige Österreicher. „Natürlich gibt das 5:1 gegen Bayern dafür Selbstvertrauen.“

Schließlich hatten die Hessen gegen die Münchner nach dem DFB-Pokalsieg 2018 in der vergangenen Saison das Gegenteil erlebt. Im Supercup (0:5) und den beiden Liga-Spielen (0:3, 1:5) demütigten sie die Münchner. „1:13-Tore gegen Bayern. Ich weiß also, wie sich so etwas anfühlt“, sagte Hütter nach dem nicht „alltäglichen Sieg“.

Den Frankfurtern spielte beim Bayern-Knockout vieles in die Karten. Die frühe Rote Karte für Münchens Innenverteidiger Jérôme Boateng (10. Minute) und die verunsichernde Krisenstimmung beim Topclub von der Isar. Doch die Hütter-Truppe selbst beeindruckte: Clever nutzte sie sie die Überzahlsituation und inszenierte variantenreich Angriff um Angriff auf das Tor von Bayern-Keeper Manuel Neuer.

„Gefühlt ist das Team spielstärker als im letzten Jahr“, befand Eintracht-Dribbler Filip Kostic. „Wenn wir so weitermachen, können wir gegen jeden gewinnen.“ Wer hätte das nach dem Weggang der „Büffelherden“-Torjäger Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller, die alle zu europäischen Spitzenclubs wechselten, gedacht.

Vor 51.500 Zuschauern übernahmen das Toreschießen Kostic (25.), Djibril Sow (33.), David Abraham (49.), Martin Hinteregger (61.) und Goncalo Paciencia (85.). Der Treffer von Robert Lewandowski (37.) zum 1:2-Zwischenstand änderte nichts mehr am Debakel der Bayern.

Ein besonderes Erlebnis aus nächster Nähe war es für den beim Zuschauen wenig gestörten Eintracht-Torwart. „Ich habe alle 90 Minuten genossen. Es war ein spektakuläres Spiel“, sagte Frederik Rönnow. „Ein 5:1 gegen den FC Bayern erlebt man nur einmal im Leben.“

Allerdings muss die heimstärkste Mannschaft der Bundesliga auch in der Fremde besser auftrumpfen. „Wir müssen auswärts gewinnen, um oben dabei zu sein. Da hängen wir hinterher“, forderte Hütter. Er weiß aber nicht nur um dieses Manko, sondern ebenso um die Gefahr, nach so einer Glanztat wie gegen die Bayern an Spannkraft zu verlieren: „Wir müssen kühlen Kopf bewahren und die Kirche im Dorf lassen.“ Auch Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic mahnte: „Die Fans können einen draufmachen, aber wir sind jetzt nicht vom Teppich weg.“

Bundesliga-Tabelle

Daten zur Partie auf bundesliga.de

Saisonplan Eintracht Frankfurt

Kader Eintracht Frankfurt

Saisonplan FC Bayern München

Kader FC Bayern München

Direkter Vergleich

Stimmen zum Spiel

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen