Ein dänischer Meister für die Towerstars

Lesedauer: 5 Min

Olivier Hinse wurde bei seiner ersten Station in Europa gleich mal Meister in Dänemark.
Olivier Hinse wurde bei seiner ersten Station in Europa gleich mal Meister in Dänemark. (Foto: Bluelinemedia)
Sportredakteur
Schwäbische Zeitung

Der Kader der Towerstars: Trainer: Jiri Ehrenberger – Tor: Jonas Langmann, Michael Boehm (neu, Tölzer Löwen), Jonas Waldherr – Abwehr: Kilian Keller, Thomas Supis, Martin Kokes, Ondrej Pozivil, Sören Sturm, Maximilian Kolb, Pawel Dronia (neu, Frankfurt) – Sturm: Daniel Schwamberger, Vincenz Mayer, Robin Just, Mathieu Pompei, Stephan Vogt, Daniel Pfaffengut, Jakub Svoboda, David Zucker, Thomas Merl (neu, Kassel), Robbie Czarnik (neu, Crimmitschau), Olivier Hines (neu, Dänemark), Julian Tischendorf, Tim Brunnhuber, Jon Jäger – Abgänge: Brian Roloff, Adam Lapsansky, Jimmy Hertel, Carter Proft (alle unbekannt), Raphael Kapzan (Karriereende), Lukas Slavetinsky (Sonthofen), Arturs Kruminsch (Krefeld).

Die Ravensburg Towerstars haben nach eigener Aussage ihren Kader für die Saison 2018/19 komplett. Am Dienstag vermeldete der Club aus der Deutschen Eishockey-Liga 2 den Transfer von Olivier Hinse. Der 27-jährige Kanadier kommt vom dänischen Meister Aalborg Pirates. Die Verpflichtung des Stürmers bedeutet auch, dass sowohl Brian Roloff als auch Adam Lapsansky nicht mehr zu den Towerstars zurückkehren werden.

Hinse ist nach Jakub Svoboda, Mathieu Pompei und Robbie Czarnik der vierte Kontingentspieler im Team der Towerstars – in der DEL 2 dürfen pro Partie nur vier Spieler mit ausländischem Pass eingesetzt werden. Roloff, der vier Jahre lang das Trikot der Ravensburger trug, werden viele Fans mit Sicherheit vermissen. Die Towerstars setzen im Sturm neben Svoboda und Pompei in der neuen DEL2-Saison jedoch auf neue Kräfte. Czarnik kommt vom Ligakonkurrenten Eispiraten Crimmitschau, Hinse aus Aalborg.

Den Namen Olivier Hinse hatten wohl nur ganz wenige auf dem Schirm – diese Verpflichtung ist überraschend. Im Gespräch waren bei den Ravensburgern auch in Deutschland bekannte Stürmer, etwa Tyler McNeely, der aber beim Meister Bietigheim Steelers bleibt.

24 Tore in Aalborg

Nun komplettiert also Olivier Hinse den Kader der Ravensburg Towerstars. Der 27-jährige Kanadier, als linker Außenstürmer oder als Center einsetzbar, wechselt vom dänischen Meister und Pokalsieger Aalborg Pirates nach Oberschwaben. „Nicht nur mit seinen spielerischen Fähigkeiten, sondern auch charakterlich soll er eine Schlüsselrolle im Team einnehmen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Towerstars.

Hinse wechselte im Sommer 2017 nach fünf Jahren an der kanadischen Concordia-Universität erstmals nach Europa. Beim dänischen Erstligisten Aalborg hatte der Stürmer mit 24 Toren und 31 Vorlagen in 65 Ligaspielen einen großen Anteil am Gewinn der Meisterschaft. Auch den dänischen Pokal gewann Hinse mit den Pirates. „Er arbeitet nicht nur nach vorne, sondern erledigt auch defensiv seine Aufgaben sehr zuverlässig“, sagt Towerstars-Trainer Jiri Ehrenberger. Wichtig war den Towerstars dem Vernehmen nach auch der Charakter des neuen Stürmers. „Wir werden einen Spieler bekommen, der immer 100 Prozent für den Erfolg seines Teams gibt, er ist ein absoluter Leader“, freut sich Geschäftsführer Rainer Schan.

Hinse, 1,88 Meter groß und 98 Kilogramm schwer, soll Präsenz aufs Ravensburger Eis bringen. „Diese Komponente wird für unser Spiel sehr wertvoll sein“, meint Ehrenberger. Hinse gilt als läuferisch und technisch versiert, auch mit seiner Übersicht und Schusstechnik soll er den Towerstars weitere Qualität bringen. Denn klar ist: In der Saison 2018/19 wollen die Ravensburger nicht wie in den vergangenen zwei Spielzeiten schon in den Pre-Play-offs stolpern.

Hinse fiebert seiner neuen Herausforderung in Deutschland entgegen. „Einige meiner Freunde haben mir berichtet, welche Qualität das Eishockey dort hat, auch die Landschaft und der Lifestyle sind sehr reizvoll“, wird der kanadische Stürmer in der Pressemitteilung zitiert. Einer seiner Freunde: sein neuer Teamkollege Mathieu Pompei. „Als ich mich mit ihm ausgetauscht hatte, ist mir die Entscheidung, das Angebot der Towerstars anzunehmen, nicht mehr schwergefallen“, sagt der 27-Jährige. Parallelen zwischen Pompei und Hinse sind nicht von der Hand zu weisen. Beide spielten lange an der Universität, ehe sie den Sprung in den Profibereich wagten.

Der Kader der Towerstars: Trainer: Jiri Ehrenberger – Tor: Jonas Langmann, Michael Boehm (neu, Tölzer Löwen), Jonas Waldherr – Abwehr: Kilian Keller, Thomas Supis, Martin Kokes, Ondrej Pozivil, Sören Sturm, Maximilian Kolb, Pawel Dronia (neu, Frankfurt) – Sturm: Daniel Schwamberger, Vincenz Mayer, Robin Just, Mathieu Pompei, Stephan Vogt, Daniel Pfaffengut, Jakub Svoboda, David Zucker, Thomas Merl (neu, Kassel), Robbie Czarnik (neu, Crimmitschau), Olivier Hines (neu, Dänemark), Julian Tischendorf, Tim Brunnhuber, Jon Jäger – Abgänge: Brian Roloff, Adam Lapsansky, Jimmy Hertel, Carter Proft (alle unbekannt), Raphael Kapzan (Karriereende), Lukas Slavetinsky (Sonthofen), Arturs Kruminsch (Krefeld).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen