Ehrenberger bekommt Wunschverteidiger

Lesedauer: 5 Min

Der Verteidiger Pawel Dronia (links, hinter Kilian Keller) wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Ravensburg Towerstars.
Der Verteidiger Pawel Dronia (links, hinter Kilian Keller) wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Ravensburg Towerstars. (Foto: Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Der bisherige Towerstars-Kader: Tor: Jonas Langmann, Michael Boehm (neu, Tölzer Löwen); Verteidigung: Thomas Supis, Sören Sturm, Ondrej Pozivil, Max Kolb, Kilian Keller, Martin Kokes, Pawel Dronia (neu, Frankfurt); Sturm: Vincenz Mayer, David Zucker, Robin Just, Stephan Vogt, Daniel Pfaffengut, Daniel Schwamberger, Tim Brunnhuber, Mathieu Pompei, Jakub Svoboda, Robbie Czarnik (neu, Crimmitschau), Thomas Merl (neu, Kassel).

Jiri Ehrenberger ist normalerweise ein Trainer, der sich nur selten emotional zeigt. Immer bedacht und ruhig sind seine Äußerungen. Nach der Verpflichtung von Pawel Dronia, der von den Löwen Frankfurt zu den Ravensburg Towerstars wechselt, wurde Ehrenberger aber deutlich wie selten. Der erfahrene Verteidiger war der absolute Wunschspieler des Eishockey-Zweitligisten Ravensburg.

„Er war ganz klar unsere erste Option für die Verteidigung“, sagt Ehrenberger. „Im deutschen Sektor war er mit Abstand die interessanteste Option für uns.“ Pawel Dronia kommt also mit vielen Vorschusslorbeeren nach Ravensburg. Schon länger waren die Towerstars am 28-jährigen Verteidiger interessiert, der neben der polnischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und damit nicht unter das Ausländerkontingent fällt. „Das“, gibt Ehrenberger zu, „ist für uns ein weiterer Vorteil.“

Denn klar war: Die Towerstars brauchten nach dem unfreiwilligen Abschied von Lukas Slavetinsky einen gestandenen Verteidiger mit Erfahrung in Europa und – bestenfalls – in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Das trifft auf Dronia zu. Der 28-Jährige spielt seit 2013 in Deutschland. Von Polen kam er damals zu den Schwenninger Wild Wings. Nach einer Saison ging es zu den Fischtown Pinguins nach Bremerhaven. „Schon damals hätten wir ihn gerne verpflichtet“, sagt Geschäftsführer Rainer Schan. In Bremerhaven schoss Dronia in 109 Pflichtspielen 23 Tore und gab 55 Vorlagen. „Er hat einen guten Aufbaupass, ein gutes Auge, aber auch einen guten Schuss“, sagt Ehrenberger.

In den vergangenen zwei Jahren spielte Dronia bei den Löwen Frankfurt, mit denen er 2017 Meister wurde. In der abgelaufenen Saison war Dronia in der Plus-/Minus-Statistik der beste Verteidiger der DEL2 (+26). Nach dem Aus im Halbfinale gegen den späteren Meister Bietigheim Steelers endete Dronias Vertrag in Frankfurt. „Schon früh haben wir bei seinem Agenten unser Interesse bekundet“, sagt Schan. Neben den Towerstars gab es jedoch weitere Interessenten. Dronia wartete ab, gab dann aber doch den Ravensburgern sein Ja-Wort. „Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat“, sagt der Geschäftsführer.

Nach den Play-offs war für Dronia die Eishockeysaison übrigens noch nicht beendet. Der 28-Jährige spielte für sein Heimatland bei der B-Weltmeisterschaft. Polen beendete die B-WM allerdings auf Platz sechs und steigt in die C-WM an.

Suche nach Stürmern läuft

Anfang August startet Dronia dann bei seinem neuen Arbeitgeber in die Vorbereitung auf die Saison 2018/19. „Als Towerstars müssen die Play-offs immer unser Ziel sein“, sagt Schan trotz zuletzt zweimaligem Ausscheiden in den Pre-Play-offs. Dronia soll „uns Stabilität in der Defensive geben“ (Ehrenberger) und mithelfen, dass die neue Saison deutlich länger geht als die vergangenen beiden Spielzeiten. „Er bringt Erfahrung mit, er kennt die Liga bereits und erledigt seine Defensivaufgaben sehr gut“, beschreibt Ehrenberger seinen Wunschverteidiger.

Die Defensive der Towerstars ist damit komplett, im Sturm fehlen noch ein Center und ein Außenstürmer. Tyler McNeely, jüngst mit Bietigheim Meister geworden, gehört mit zu den Kandidaten. „Wir brauchen einen, der unbedingt zu uns möchte, der sich mit den Towerstars identifizieren kann“, sagt Schan. Pawel Dronia konnte das ganz offensichtlich. Das wird in Ravensburg sicher nicht nur Trainer Jiri Ehrenberger freuen.

Co-Trainer Christopher Oravec hat derweil aus beruflichen und privaten Gründen aufgehört. Der Realschullehrer ist jüngst Vater einer Tochter geworden. Ehrenberger verzichtet in der kommenden Saison auf einen Co-Trainer. „Er möchte es alleine machen“, sagt Schan.

Der bisherige Towerstars-Kader: Tor: Jonas Langmann, Michael Boehm (neu, Tölzer Löwen); Verteidigung: Thomas Supis, Sören Sturm, Ondrej Pozivil, Max Kolb, Kilian Keller, Martin Kokes, Pawel Dronia (neu, Frankfurt); Sturm: Vincenz Mayer, David Zucker, Robin Just, Stephan Vogt, Daniel Pfaffengut, Daniel Schwamberger, Tim Brunnhuber, Mathieu Pompei, Jakub Svoboda, Robbie Czarnik (neu, Crimmitschau), Thomas Merl (neu, Kassel).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen