Duell der Gegensätzlichen: Stuttgarts Gentner trifft auf Frankfurts Kostic

Lesedauer: 7 Min
 Stuttgarter Rekordverlierer? VfB-Kapitän Christian Gentner will sich so lange wie möglich gegen die Statistik wehren.
Stuttgarter Rekordverlierer? VfB-Kapitän Christian Gentner will sich so lange wie möglich gegen die Statistik wehren. (Foto: Jan Huebner/Voelker)

Es gibt Menschen, denen gelingt es, mit ein, zwei Sätzen ihre eigene trübselige Vergangenheit so umzudrehen, dass sie plötzlich zur Verwunderung aller Beteiligten im hellsten Licht dastehen – zumindest in ihrem eigenen. Der Fußballer Filip Kostic von Eintracht Frankfurt ist einer dieser Zauberer.

Mit dem VfB Stuttgart, auf den er heute Abend in der Mercedes-Benz-Arena treffen wird (20.30/Eurosport Player), und dem Hamburger SV schaffte es der Tempodribbler, zwei Jahre in Folge jeweils abzusteigen. Es ist keine Gemeinheit zu sagen, dass Kostic dabei nicht gerade dadurch auffiel, dass er das Schicksal der Clubs durch zahllose Blutgrätschen auf Teufel komm raus noch abwenden wollte.

Seit Adi Hütter Kostic bei der Eintracht unter seine Fittiche genommen hat, lebt der 26-Jährige jedoch auf, auch wenn er jetzt defensiver spielen muss, als Linksverteidiger. Kostic’ Erfolgsrezept ist so simpel wie selbstgerecht: „Ich brauche eben eine gute Mannschaft, um mein Spiel zu machen. Und die habe ich jetzt.“ Dass sich der Serbe damit über etwa 60 frühere Kollegen erhebt und sich unzweideutig für etwas Besseres hält, scheint ihm gar nicht aufzufallen. Immerhin: Auf dem Platz zeigt Kostic derzeit, dass er noch dazulernt: „Der Trainer hat mir gesagt, dass ich das kann und es für die Mannschaft das Beste ist. Am Anfang war es ein komisches Gefühl, weiter hinten zu spielen. Aber ich habe gezeigt, dass ich doch verteidigen kann.“

Kostic, nur ausgeliehen vom HSV, aber für 6,5 Millionen Euro auslösbar, ist in seinem Auftreten und seiner Geschichte quasi das Gegenteil von Christian Gentner. Der 33-jährige Nürtinger war einst zweimal in Folge Meister mit dem VfB und Wolfsburg, ehe er 2010 zurück in Stuttgart Teil einer Erfolgsära werden wollte. „Ich bin nicht zurückgekommen, nur um wieder in der Heimat zu sein. Für mich war der sportliche Anreiz ausschlaggebend. Leider hat es sich dann anders entwickelt, als ich mir das vorgestellt habe“, sagte Gentner kürzlich. Tatsächlich verging seither kaum ein Jahr, in dem der VfB nicht um den Abstieg spielte, 2016 erwischte es den Club dann fast zwangsläufig. Zwölf Trainer hat Stuttgart in den acht Gentner-Jahren verschlissen, immerhin stieg der 1,89-Meter-Hüne zum Kapitän auf.

Gentner war kaum einmal Mitglied einer guten Mannschaft, und wenn, dann spielte sie auch wegen ihm gut, er war die Konstante. Sagen aber würde er das nie, vermutlich nicht einmal denken. Und doch könnte er heute die Quittung für all die dürren Jahre erhalten. Noch eine Niederlage, und Gentner hat den internen Rekordverlierer Willi Entenmann eingeholt und von insgesamt 237 Partien für den VfB 104 verloren.

Dass es schon heute so weit kommt, ist nicht ausgeschlossen. Frankfurt reist mit dem Selbstvertrauen von fünf Siegen und einem Remis aus den letzten sechs Pflichtspielen an, der Liga-17. VfB hat nur eines seiner letzten zwölf gewonnen und bei seinen drei Pleiten zuletzt 1:11 Tore kassiert. Jeder Spieler müsse zeigen, „dass er zu Recht Spieler des VfB Stuttgart ist“, fordert Trainer Markus Weinzierl, der aufgrund von Verletzten erstmals Hans Nunoo Sarpei (20) in die Startelf beordern könnte. Weinzierl will die Defensive stärken, „wir brauchen einen klaren Plan, eine klare Struktur“, sagt er. Psychologisch sei die Aufgabe nach den 0:4-Schlappen gegen Dortmund und Hoffenheim schwierig: Die Mannschaft brauche „kleine und große Erfolgserlebnisse, um sich da rauszukämpfen, der Rasen muss brennen“, fordert er.

Buchwald kritisiert Reschke

Ein wenig gezündelt hat derweil Weltmeister und VfB-Aufsichtsrat Guido Buchwald, der dem Manager Michael Reschke zwischen den Zeilen etwas mehr Glück, Können und Beistand wünscht: „Herr Reschke ist der Sportvorstand, und wir müssen ihn in der momentanen Lage einfach unterstützen. Aber ganz ehrlich: Mir wäre eine breitere sportliche Kompetenz im Verein für die Zukunft sehr wichtig. Es ist immer schwierig, wenn alles an einer Person festgemacht wird“, sagte Buchwald, der die Vertragsverlängerung für Ex-Trainer Tayfun Korkut im Sommer als unnötig bezeichnete und den neuen Vertrag für Holger Badstuber für zu langfristig hält.

Christian Gentner nahm er von der Kritik aus, sie wissen beim VfB, was sie an ihrem Kapitän haben. Auch Gentner ist ja ein polyvalenter Spieler, er kann und war schon alles auf dem Feld: Sechser, Achter, Zehner, hängende 9 mit Gesichtsmaske, Rechtsverteidiger und Rechtsaußen. Letzteren könnte er auch heute mimen, in jenem Fall würde er auf den Ex-Kollegen Kostic treffen.

Wie so ein Duell zweier Antagonisten, zwischen Nord- und Südpol, zwischen Hoch- und Demut wohl endet? Das dürfte nicht nur Taktiker interessieren, sondern auch Psychologen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen