DTTB-Team läuft im kalten Minsk ohne Boll heiß

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der zweite Anzug bei Deutschlands Tischtennis-Herren sitzt. Ohne Top-Spieler Timo Boll und seine Düsseldorfer Clubkollegen Christian Süß und Dimitrj Ovtcharov gewann der Europameister das Auftaktspiel in der neuen European Nations League mit 3:2 in Weißrussland.

„Das war eine sehr starke Leistung. Das Team hat in schwierigen Situationen Zusammenhalt bewiesen und sich gegen die großen Anstrengungen der Weißrussen und der Zuschauer gestemmt“, sagte Jörg Roßkopf, der erstmals als allein verantwortlicher Trainer auf der Bank saß.

Der Rekordnationalspieler, seit einigen Monaten Assistent von Herren-Bundestrainer Richard Prause, hatte viel Spaß bei der Neuauflage des EM-Endspiels von 2008. Das Trio Patrick Baum (Frickenhausen), Zoltan Fejer-Konnerth (Grenzau) und Lars Hielscher (Bremen) überzeugte im bitterkalten Minsk durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Weißrusslands Superstar Wladimir Samsonow gewann vor 1000 Fans zwar seine Partien gegen Hielscher und Fejer-Konnerth, doch in den anderen Einzeln punkteten Baum und der deutsche Ex- Meister Fejer-Konnerth. Im abschließenden Doppel machten Hielscher/Baum mit 3:1 Sätzen den verdienten Sieg perfekt.

„Es war sehr wichtig, dass sich unsere beiden Spieler nach dem 1:1-Ausgleich der Weißrussen gegenseitig angefeuert und motiviert haben. Sonst hätte die Partie in dieser Atmosphäre noch einmal kippen können“, analysierte Roßkopf. Nach dem erfolgreichen Debüt blickte Deutschlands „Mr Tischtennis“ zuversichtlich der nächsten Begegnung am 1. April in Schweden entgegen. Komplettiert wird die Gruppe A von Russland. Der neue Teamwettbewerb, der sich über fast vier Jahre erstreckt, ist mit einem Preisgeld von 174 000 Euro dotiert.

Sehr eilig hatten es die deutschen Damen beim 3:0 gegen den ersatzgeschwächten Nachbarn Österreich in Straubing. Bereits nach 60 Minuten stand vor 300 Zuschauern der klare Erfolg ohne Satzverlust fest. Das Trio Jiaduo Wu (Kroppach), Zhenqi Barthel (Holsterhausen) und Kristin Silbereisen (Busenbach hatte danach am Faschings-Dienstag noch Zeit und Lust für einen Schaukampf untereinander sowie mit einigen Fans. „Das war für uns ein rundum gelungener Auftakt in einer tollen Atmosphäre“, sagte Damen-Bundestrainer Jörg Bitzigeio, der als Moderator und Schiedsrichter amtierte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen