DTM-Chef Berger schließt Abkehr vom Profirennsport aus

Lesedauer: 2 Min
DTM-Chef
Gerhard Berger, Vorsitzender der Internationalen Tourenwagen Rennen e.V. (ITR). (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

DTM-Chef Gerhard Berger hat für die vom Aus bedrohte Rennserie eine Abkehr vom Profisport ausgeschlossen.

„Für mich ist ausschlaggebend, dass wir unsere DTM-DNA behalten. Das sind schnelle, spektakuläre Autos in einem Profirennsport, kein Kundenrennsport“, sagte der 60 Jahre alte Österreicher in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vor dem Saisonstart am 1. August auf der Strecke in Spa-Francorchamps. „Es könnte eine Mischung der Technologien geben. Auch GT3-Fahrzeuge kommen in Betracht, das ist logisch und vernünftig. Aber unter meiner Führung wird es wieder eine DTM sein, wie ich sie kenne.“

Nach dem angekündigten Ausstieg von Audi zum Jahresende bleibt der DTM nach aktuellem Stand in BMW nur noch ein Hersteller. Damit steht das Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) vor dem Aus.

Der ursprüngliche DTM-Saisonstart am 24. April im belgischen Zolder war wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben worden. Unter einem strengen Hygienekonzept soll nun auf neun Events bis zum Saisonfinale am 8. November in Hockenheim der Champion ermittelt werden. Auf dem Traditionskurs in Spa-Francorchamps findet am Samstag (9.00 Uhr/ ran.de) das erste Freie Training der Notsaison statt.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-989968/2

DTM-Kalender

Infos zu den Spa-Rennen

Fahrerfeld

DTM-News

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade