Drastische Änderungen bei US-Verband gefordert

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine neunköpfige Experten-Kommission mit Weltstar Carl Lewis an der Spitze hat den US-Leichtathletik-Verband (USATF) zu mehr Professionalität, drastischen Veränderungen und zur Gründung einer Athleten-Gewerkschaft aufgefordert.

Auch der Anti-Doping-Kampf müsse verstärkt werden. In dem vorgestellten Bericht kritisierten die Experten zudem die Verbandsstruktur und den zu großen Einfluss von Agenten und Sponsoren. „Es ist überfällig, dass das Management nicht mehr von Schuhfirmen oder Agenten gemacht wird, sondern der Verband wieder die Kontrolle übernimmt“, heißt es in dem Report, der vom US-Verband nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Peking-Spielen in Auftrag gegeben worden war.

Die Kommission empfahl, einen hauptamtlichen Geschäftsführer anzustellen, der mit Hilfe eines neuen Leistungssport-Programms wieder für einen größeren Erfolg bei Olympia sorgen soll. Das US-Team hatte bei den Spielen 2008 nur sieben Goldmedaillen geholt. Die US- Athleten würden zu viel Augenmerk auf lukrative Antrittsprämien legen, zu viele Wettkämpfe bestreiten und dadurch die Vorbereitung auf die Großereignisse vernachlässigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen