Draisaitl baut bei Oilers-Pleite persönliche Bestmarke aus

Lesedauer: 2 Min
Leon Draisaitl
Stürmer Leon Draisaitl spielt im All-Star-Game der NHL für das Team der Pacific Division. (Foto: Chris Brown/CSM via ZUMA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl und Tobias Rieder haben mit den Edmonton Oilers mit 2:3 (0:1, 0:1, 2:1) in der nordamerikanischen Profiliga NHL verloren.

Draisaitl bereitete gegen die Toronto Maple Leafs beide Treffer seiner Mannschaft vor und verbesserte damit seine persönliche Bestmarke: Zum 13. Mal in Serie hat der 23-Jährige mindestens einen Scorerpunkt erzielt. Teamkollege Rieder stand 9:23 Minuten auf dem Eis. Nach der Niederlage beträgt der Rückstand auf die Playoff-Ränge in der Eastern Conference sieben Zähler.

Eine 2:5 (1:2, 0:3, 1:0)-Heimpleite kassierten die New York Islanders mit den beiden deutschen Nationalspielern Tom Kühnhackl und Thomas Greiss. Kühnhackl wirkte 12:34 Minuten mit, war aber an keinem Treffer beteiligt. Keeper Greiss wurde nach fünf Gegentoren und knapp zwei Dritteln ausgewechselt. Trotz der Niederlage liegen die Islanders auf Playoff-Kurs.

Die Los Angeles Kings, bei denen Ex-Bundestrainer Marco Sturm als Co-Trainer tätig ist, verloren mit 2:4 (1:2, 0:0, 1:2) bei den Arizona Coyotes und bleiben auf dem letzten Rang in der Eastern Conference.

Besser lief es für die Chicago Blackhawks mit dem deutschen Angreifer Dominik Kahun: Dank des 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)-Erfolgs bei den Dallas Stars klettern die Blackhawks im Osten auf den elften Rang. Kahun stand 16:08 Minuten auf dem Eis.

Nationaltorhüter Philipp Grubauer glänzte beim 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)-Heimsieg seiner Colorado Avalanche. Gegen die Buffalo Sabres hielt der gebürtige Rosenheimer alle 18 Schussversuche. Colorado hegt auf dem zehnten Platz im Osten weiterhin berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen