Dopingaffäre im Biathlon: Hoffen auf Einzelfälle

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Gut eine Woche vor der Weltmeisterschaft in Pyoengchang schlägt die Dopingaffäre um drei positiv getestete Biathleten weiter hohe Wellen.

Der deutsche Herren-Bundestrainer Frank Ullrich befürchtet sogar, dass durch die Vorwürfe „wieder eine ganze Sportart unter Verdacht fällt“. Es sei aber auch sehr gut, dass die schwarzen Schafe gefunden werden, sagte Ullrich, der mit der deutschen WM-Delegation nach Südkorea aufbricht.

Die Internationale Biathlon-Union (IBU) hatte bestätigt, dass beim Weltcup im schwedischen Östersund drei Biathleten positiv getestet worden waren. Die Sportler haben inzwischen die Öffnung der B-Proben beantragt. Nach Angaben der russischen Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ sollen die positiven Proben drei russischen Top-Biathleten zuzuordnen sein: Der im Weltcup führenden Ekaterina Jurjewa, der viermaligen Weltmeisterin Albina Achatowa und dem zweimaligen Staffel-Weltmeister Dmitri Jaroschenko.

„Ich glaube immer noch, dass es Einzel-Betrugsfälle sind und hoffe, dass es kein Flächenbrand wird wie im Radsport“, erklärte Ullrich am Donnerstag. Es sei sehr gut, dass „die Kontrollsysteme immer besser greifen würden, vor allem die intelligenten Kontrollen abseits der Wettkämpfe“. Sollte es sich, wie von IBU-Präsident Anders Besseberg in russischen Medien geäußert, wirklich um eine neue Generation von Dopingmitteln handeln, „dann zeigen die positiven Proben, dass die Dopingfahnder wieder einen Schritt näher gekommen sind. Und das ist gut so.“

In der deutschen Mannschaft sei ebenfalls intensiv über die Problematik diskutiert worden, berichtete der Bundestrainer. „Auch über Leistungsexplosionen bei Sportlern wie bei Jaroschenko im vergangenen Jahr.“ Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), hatte in dieser Woche für seine Sportler die Hand ins Feuer gelegt: „Die deutschen Biathleten waren sauber, sind sauber und werden sauber bleiben.“

Mit Blick auf den Russen Maxim Tschudow, der sich über einen Besuch der Doping-Kontrolleure kurz vor Mitternacht aufregte, hatte der dreimalige Olympiasieger Michael Greis im Januar beim Weltcup in Oberhof erklärt: „Ich bin froh über jede Kontrolle, ganz egal zu welcher Zeit und an welchem Ort. Je lückenloser kontrolliert wird, um die größe die Chance, dass mögliche Doper auffliegen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen