Doping-Beben in Seefeld kaum thematisiert

Lesedauer: 2 Min
Langlauf
Die sportlichen Ereignisse sollen nach Wunsch der Veranstalter vom Doping-Beben in Seefeld nicht überstrahlt werden. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Neun Festnahmen, 16 Hausdurchsuchungen und ein inflagranti beim Eigenblutdoping erwischter Sportler: Das bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld alles überstrahlende Thema soll doch bitte nicht zu sehr im Hauptpressezentrum thematisiert werden.

Bei der Siegerpressekonferenz mit dem Norweger Martin Johnsrud Sundby bat ein Sprecher am Mittwoch extra darum, keine Fragen zu den Dopingzwischenfällen, sondern lediglich zu den sportlichen Ereignissen zu stellen.

Eine extra einberufene Pressekonferenz mit Veranstaltern oder dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) gab es weder am Mittwoch noch am Donnerstag. Der ÖSV teilte am Donnerstag lediglich schriftlich mit, welche Maßnahmen zur Prävention er in den vergangenen Jahren ergriffen habe.

Aus dem deutschen Langlauf-Team sagte Sebastian Eisenlauer beim 15 Kilometer Rennen: „Schwarze Schafe gibt es leider immer.“ Es sei wichtig, dass diese „knallhart“ entfernt werden. Bundestrainer Peter Schlickenrieder regte eine „Wertediskussion“ an. Weitere Funktionäre verwiesen auf Vorstandsmitglied Stefan Schwarzbach, der zur Rolle des Deutschen Skiverbandes (DSV) in Seefeld ausführlich referierte.

Infos zur Nordischen Ski-WM in Seefeld

Tweet Hajo Seppelt

Bundeskriminalamt Österreich

Mitteilung BKA/Österreich

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen