Doku über den „König des Fußballs“: Pelé und die Politik

Fußball-Legende
Pelé äußert sich in einer Netflix-Doku über Politik, die Diktatur in Brasilien, Folter und seine fehlende Positionierung. (Foto: Antonio Lacerda / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

„Das große Geschenk des Sieges war nicht die Trophäe, sondern die Erleichterung“, sagt die brasilianische Fußball-Legende Pelé in einer am 23. Februar veröffentlichten Netflix-Dokumentation über ihn.

Der dreimalige Weltmeister bezieht sich dabei vor allem auf die WM 1970 in Mexiko, bei der die Seleção den nach Meinung vieler bis heute schönsten Fußball spielte. In jener Zeit herrschte in Brasilien aber auch eine Militärdiktatur, die den Fußball instrumentalisierte. „In diesem Moment wollte ich nicht Pelé sein“, sagt der 80 Jahre alte Brasilianer.

Dass sich der „König des Fußballs“ - ungewohnt mit einer Gehhilfe an seinem Rückzugsort zu sehen - über Politik, die Diktatur, Folter und seine fehlende Positionierung äußert, unterscheidet die Netflix-Doku von vielen anderen Filmen und Büchern über ihn.

Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1958 war Pelé zum Symbol eines Brasilien geworden, das sich aufmachte, seinen „Straßenköterkomplex“ zu überwinden und zu einem modernen Land zu werden. 1970 schüttelte Pelé dem Diktator Emílio Garrastazu Médici lächelnd die Hand.

Dennoch vermeiden es im Film selbst Kritiker, Pelé zu verurteilen. „Auch wenn die Diktatur versuchte, sich den WM-Titel 1970 anzueignen - es war nicht der Sieg Medicis, es war der Sieg Pelés“, sagt beispielsweise der renommierte brasilianische Sportjournalist Juca Kfouri, der mit dem 2011 gestorbenen Fußballer Sócrates, einem Kämpfer für die Demokratie, befreundet war.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561740/2

Trailer Netflix

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen