Djokovic trifft auf Medwedew: Neunter Titel oder Premiere?

Australian Open
Eine Frau geht an einem Wandbild von Novak Djokovic vorbei, das auf eine Wand im Melbourne Park gemalt wurde. (Foto: Dave Hunt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Novak Djokovic strebt im Endspiel der Australian Open seinen neunten Melbourne-Titel und insgesamt 18. Grand-Slam-Triumph an.

Im Finale am heutigen Sonntag (9.30 Uhr/Eurosport) trifft der serbische Weltranglisten-Erste auf den russischen Herausforderer Daniil Medwedew. Ein Blick auf das Tennis-Duell:

DIREKTER VERGLEICH: Sieben Mal haben die beiden bisher gegeneinander gespielt, Djokovic hat vier Mal und damit einmal öfter gewonnen. Das zuvor letzte Aufeinandertreffen bei den ATP Finals in London zum Abschluss der vergangenen Saison gewann der Russe in zwei Sätzen. Das bisher einzige Grand-Slam-Duell entschied Djokovic bei den Australian Open 2019 in vier Sätzen für sich.

TURNIERVERLAUF: Titelverteidiger Djokovic wirkte zwischenzeitlich nicht unantastbar und hatte mit einer Bauchmuskelverletzung zu kämpfen. Im Viertelfinale gegen den Hamburger Alexander Zverev spielte er in den entscheidenden Momenten aber stark und hatte im Halbfinale gegen den russischen Qualifikanten Aslan Karazew keine Probleme. Medwedew marschierte souverän durch das Turnier - außer in der dritten Runde gegen Filip Krajinovic gab er keinen Satz ab. Gegen Djokovic' Landsmann brauchte er überraschend fünf Sätze.

WELTRANGLISTE: Schon seit dem Viertelfinal-Aus des spanischen Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal ist klar, dass Djokovic über den 8. März hinaus die Nummer eins bleibt. Damit wird der 33-Jährige mit dann 311 Wochen an der Spitze den bisherigen Rekordhalter Roger Federer aus der Schweiz ablösen. Medwedew wird mindestens auf Platz drei vorrücken und kann mit einem Sieg sogar Zweiter werden.

REKORDE UND STATISTIKEN: Rekordchampion der Australian Open ist der achtfache Titelträger Djokovic ohnehin schon. Sein neuntes Finale in Melbourne soll mit dem neunten Titel enden. Der serbische Topstar (17 Grand-Slam-Titel) will näher an Federer und Nadal (je 20) heranrücken. Medwedew bestreitet sein zweites Grand-Slam-Finale, einen Titel dieser Kategorie hat er noch nicht geholt. Der 25-Jährige weist aber beeindruckende Serien vor: Er hat 20 Matches nacheinander und seine vergangenen 12 Partien gegen Top-Ten-Spieler gewonnen.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-525994/2

Herren-Tableau

Damen-Tableau

Homepage Australian Open

ATP-Rangliste

WTA-Rangliste

ATP-Profil Djokovic

ATP-Profil Medwedew

Djokovic und Medwedew im direkten Vergleich

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen