Djokovic besiegt Nadal im Tennis-Klassiker von Paris

Novak Djokovic
Steht im Endspiel von Paris: Novak Djokovic. (Foto: Christophe Ena / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Novak Djokovic hat nach einer Weltklasse-Leistung gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal das Finale der French Open erreicht.

Der serbische Weltranglisten-Erste rang in einem hochklassigen Duell den 13-maligen Paris-Champion am Freitagabend mit 3:6, 6:3, 7:6 (7:4), 6:2 nieder und folgte damit Stefanos Tsitsipas ins Endspiel. Der Grieche hatte zuvor Alexander Zverev mit 6:3, 6:3, 4:6, 4:6, 6:3 besiegt. Für Nadal war es im 108. Spiel in Paris erst die dritte Niederlage.

Nadal und Djokovic lieferten sich auf dem Court Philippe-Chatrier einen epischen Fight. Zunächst marschierte der Spanier voran und gewann den ersten Satz mit 6:3. Doch Djokovic ließ sich davon nicht beirren und schaffte den Satzausgleich. Was dann folgte, war einer der wohl besten Sätze der Tennis-Geschichte. 92 Minuten lang zeigten die beiden Superstars einen Weltklasse-Ballwechsel nach dem anderen. Jeder Punkt war so hart umkämpft, als würde es bereits um den Turniersieg gehen.

Am Ende holte sich Djokovic den dritten Durchgang mit 7:4 im Tiebreak. Danach hätte es wegen der fortgeschrittenen Zeit eigentlich eine Pause geben müssen, um die Zuschauer wegen des bevorstehenden Beginns der Ausgangssperre um 23.00 Uhr nach Hause zu schicken. Doch die Veranstalter entschieden unter dem Jubel der Fans, die Arena nicht zu räumen. Die Zuschauer dankten es mit dem lautstarken Singen der Marseillaise - es herrschte Festtagsstimmung im Stade Roland Garros.

Djokovic ließ sich von der Atmosphäre weiter pushen. Zwar schaffte Nadal im vierten Satz ein schnelles Break, doch dann war der Serbe nicht mehr zu stoppen. Nach 4:10 Stunden nutzte er seinen zweiten Matchball.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-960024/2

Herren-Tableau

Damen-Tableau

ATP-Profil Zverev

ATP-Profil Tsitsipas

ATP-Profil Nadal

ATP-Profil Djokovic

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Corona-Newsblog: Impfzentrum nach Unwetter mindestens zwei Wochen dicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.800 (499.981 Gesamt - ca. 486.500 Genesene - 10.185 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.185 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 9,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 19.700 (3.724.

Mehr Themen