Die WM-Mission beginnt für BMW-Sauber

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

68 Tage vor dem WM-Auftakt hat für BMW-Sauber das Unternehmen Titelgewinn bei strahlendem Sonnenschein in Südspanien begonnen.

„Bis jetzt sind alle Ziele aufgegangen, also gibt es keinen Grund das finale und wichtigste aufzugeben“, betonte BMW-Sportdirektor Mario Theissen bei der Vorstellung des neuen F1.09 in Valencia. Im Grand-Prix-Ort enthüllte das Formel-1-Team um die beiden Piloten Nick Heidfeld und Robert Kubica ohne viel Tamtam den neuen Wagen.

„Das Auto gefällt mir gut. Es sieht komplett anders aus als seine Vorgänger. Aber das Aussehen ist eh nicht entscheidend. Ich hoffe, dass der F1.09 schnell ist“, meinte Heidfeld, nachdem das Auto unter einem dunkelblauen Tuch zum Vorschein gekommen war. Kollege Kubica blieb indes die Jungfernfahrt mit dem neuen und „fundamental anderen“ Dienstwagen vorbehalten.

Die Weiß-Blauen wollen der roten und silbernen Konkurrenz von Ferrari und McLaren-Mercedes in diesem Jahr das Leben schwer machen und in ihrer vierten Saison konstant an der Spitze mitfahren. „Wir wollen mit den beiden anderen großen Teams um den Titel kämpfen und mit denen, die es auch noch dorthin schaffen“, sagte Theissen. „Wir sind uns bewusst, dass das ein sehr hohes Ziel ist. Es ist der letzte Schritt, und der ist bekanntlich der schwierigste“, sagte der BMW- Motorsportdirektor, dessen Team früher als sonst im Februar vergangenen Jahres mit der Entwicklung des neuen Renners begonnen hatte.

„BMW hat sich 2009 erneut hohe Ziele gesteckt, der Plan beinhaltet, dass wir um den Titel kämpfen können. Ich hoffe, das gelingt uns“, fügte Heidfeld hinzu. Der Mönchengladbacher, um dessen Vertragsverlängerung in der vergangenen Saison lange gerätselt worden war, wartet noch auf seinen ersten Rennsieg. „Meine persönlichen Ziele haben sich in meiner ganzen Karriere nicht verändert: Ich versuche, aus jeder Runde und aus jedem Wochenende das Optimum herauszuholen.“

Den ersten und bislang einzigen Grand-Prix-Erfolg für BMW-Sauber fuhr Kubica im vergangenen Jahr in Montréal ein. Für den langfristig geplanten Angriff des Teams auf den WM-Thron wünscht sich der 24- Jährige, „dass wir zu Saisonbeginn so stark sind wie 2008 und diese Performance bis zum Finale halten können“. Im vergangenen Jahr belegte BMW-Sauber in der Konstrukteurswertung Rang drei. 2007 war der Rennstall nach der Disqualifikation von McLaren-Mercedes wegen der Spionage-Affäre sogar Vizeweltmeister geworden.

Seit Übernahme des Sauber-Teams gab es im Grunde keinen echten Rückschlag. „Wir haben in den drei Jahren des Bestehens des BMW Sauber F1 Teams unsere selbst gesteckten Ziele immer erreicht und sind zuversichtlich, dass uns dies auch in der kommenden Saison gelingen wird“, meinte Theissen.

Der BMW-Motorsportdirektor erhofft sich im Titelkampf vor allem einen Vorteil durch das Energie-Rückgewinnungssystem KERS, gegen dessen Einsatz einige Konkurrenten heftig wettern. Entwickelt in München, wurde es im BMW-Sauber bereits getestet. Heidfeld rechnet wegen der Regelreform - „die größten Veränderungen seit Ewigkeiten“ - mit noch spannenderen Rennen und mehr Überholmanövern. „Ich bin froh, dass wir wieder Slicks haben“, sagte der 31-Jährige auch. Neben den profillosen Reifen fiel an seinem neuen Wagen vor allem die viel höhere und breitere Nase auf, auch die Seitenkästen sind vorne höher. Kubica: „Ich erwarte recht große Unterschiede zwischen den Autos, vor allem zu Beginn der Saison.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen