Die Southgate-Revolution

Lesedauer: 4 Min

Harry Maguire (M.) jubelt mit John Stones (li.) und Harry Kane.
Harry Maguire (M.) jubelt mit John Stones (li.) und Harry Kane. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

England träumt vom Titel! Was an sich nicht neu ist. Denn die Sehnsucht nach dem ersten Triumph bei einer WM seit 1966 gehört zum Königreich wie Fish & Chips, Pubs und die Queen. Was dieses Mal anders ist: Der Traum kann Wirklichkeit werden, denn England hat wieder ein titelreifes Team. „Unsere Zeit ist gekommen. Alles deutet darauf hin, dass wir am 15. Juli den Pokal hochheben dürfen“, schrieb „The Sun“ einen Tag nach dem nicht berauschenden, aber souveränen 2:0 (1:0) im Viertelfinale gegen Schweden.

Erstmals seit 28 Jahren stehen die Three Lions bei einer WM wieder im Halbfinale, wo am Mittwoch Kroatien wartet. „Ich war damals noch gar nicht geboren und jetzt schreiben wir unsere eigene Geschichte“, sagte der überragende Torwart Jordan Pickford. 1990 war ein Schritt vor dem Endspiel im Elfmeterschießen gegen den späteren Champion Deutschland Schluss. 2018 wollen die Engländer ihren Weg bis zum Schluss gehen. Die Medien in der Heimat sprechen bereits von der „Southgate-Revolution“.

„Wir haben den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass wir noch eine Woche hierbleiben wollen“, sagte Southgate, mit dem das neue England ganz eng verbunden ist. „Jetzt liegt es an uns, welche beiden Partien wir hier in Russland noch bestreiten.“ Entweder Halbfinale und Finale oder Halbfinale und das unliebsame Spiel um Platz drei.

Doch England rüstet sich längst für das Finale am 15. Juli. Zum Halbfinale wird nun endlich mit einer englischen Fan-Invasion nach Russland gerechnet. „Wir spüren die Euphorie in der Heimat, sie gibt uns viel Energie“, sagte Kapitän Harry Kane. Der Torjäger blieb gegen Schweden blass, doch das kompensierten die Engländer im Kollektiv. Statt des Tottenham-Stürmers trafen einfach Abwehr-Riese Harry Maguire (30. Minute) und Dele Alli (59.).

Die Skandinavier blieben trotz einiger guter Möglichkeiten chancenlos. „Es tut natürlich weh. Wir wollten mehr, aber wir haben gegen einen guten Gegner verloren. Am Ende war der Tank leer“, sagte Emil Forsberg.

Und England? „Es ist unsere große Geschlossenheit, die den Unterschied macht“, sagte Southgate. Ihm ist es gelungen, eine Mannschaft zu formen, die spielerisch zwar nicht zu den besten gehört, die aber dennoch das Zeug zum ganz großen Coup hat. „Wir sind noch nicht fertig“, sagte auch Kane. Denn noch sind es zwei Schritte bis zur Unsterblichkeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen