Zweikampf um Kleinigkeiten: Hamiltons Lektion für Verstappen

Hamilton und Verstappen
Lewis Hamilton (r) und Max Verstappen liefern sich einen Zweikampf an der Spitze. (Foto: Gabriel Bouys / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Christian Hollmann

Auf die hämische Analyse von Nico Rosberg hätte WM-Jäger Max Verstappen gern verzichtet.

Der süffisante Hinweis des Ex-Weltmeisters auf das Ausnahmetalent von Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton war für den Red-Bull-Piloten nach seiner Niederlage in Portugal längst keine Neuigkeit mehr. „Ich brauche Nico nicht, um zu verstehen, wie gut Lewis ist. Ich weiß, dass er sehr gut ist, sonst gewinnst du nicht so viele Titel“, knurrte Verstappen, als er in Portimão auf Rosbergs TV-Kommentar angesprochen wurde.

Allmählich dämmere es dem Niederländer, mit welchem Gegner er es da im Zweikampf um die Weltmeisterschaft zu tun habe, meinte Rosberg amüsiert. „Er muss alles perfekt machen, um ihn in der WM zu schlagen. Und im Moment steht es 2:1 für Lewis“, stellte der Deutsche fest, der seinen Mercedes-Kollegen Hamilton 2016 im Titelkampf bezwungen hatte. Seitdem hat der Brite jedes Jahr triumphiert.

Und seine entschlossene Siegfahrt an der Algarve zeigte, dass Hamilton auch im Generationenduell mit Verstappen keinen Zentimeter preisgeben wird. Die „Daily Mail“ nahm den 97. Karriere-Erfolg des 36-Jährigen „als Beweis für die unerbittliche, metronomische, Rivalen-zerstörende Zuverlässigkeit“. Herausgefordert von der neuen Kraft des Red Bull und Verstappens starker Frühform erzwang Hamilton mit messerscharfen Manövern den zweiten Sieg im dritten Saisonlauf.

Der 13 Jahre jüngere Rivale des Rekordchampions gestand nach der Lektion: „Ich habe alles versucht. Ich wünschte, es wäre noch enger. Die Saison ist lang, wir können uns keine Ausfälle oder dummen Fehler leisten.“ Acht Punkte liegt Verstappen vor der Weiterreise nach Spanien zurück. Das ist noch nicht viel. Aber wenn Hamilton weiter auf diesem Niveau fährt, ist ihm kaum beizukommen. Zumal Verstappen bei ungestümen Aktionen schon einige kleine Fehler unterliefen, die sich am Ende schmerzhaft summieren könnten.

„Diese Meisterschaft wird ein Marathon und kein Sprint. Es ist so eng, es wird um Kleinigkeiten gehen“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Sein Mercedes-Widerpart Toto Wolff sieht beide Rennställe auf Augenhöhe und wünscht sich einen WM-Kampf bis zum Finale - natürlich mit dem besseren Ende für Hamilton.

Und weil es gerade so schön spannend ist, wollen Hamilton und sein Team wohl ihre Zusammenarbeit über die Saison hinaus verlängern. „Im Moment können wir uns einfach nicht vorstellen, dass wir nicht eine Zeit dranhängen“, sagte Wolff.

Diese Botschaften aus dem Mercedes-Lager gehören vermutlich auch zum Psychospiel, das in diesem Jahr ziemlich früh begonnen hat. Immer wieder betonen Hamilton und Wolff, wie sehr sie sich durch die harte Attacke von Red Bull motiviert und erfrischt fühlen, nachdem es zuletzt so einsam an der Spitze war. Konkurrenz belebt das Geschäft, soll das wohl heißen.

Verstappen und Red Bull müssen darauf eine Antwort finden, am besten durch Siege auf der Rennstrecke. „Ich denke, das wollen alle sehen. Ich hoffe, es bleibt für den Rest der Saison so, denn das begeistert alle“, sagte der Niederländer.

Vor der nächsten Etappe in Barcelona kündigte Hamilton eine dreitägige Pflegekur mit seiner Physiotherapeutin an. Bei noch 20 ausstehenden WM-Läufen ist jedes Kraftkorn wichtig. „Am Ende werden wir uns wahrscheinlich ziemlich satt haben und das Rennfahren auch, weil es so viele Rennen sind“, unkte der Weltmeister. In Portimão aber war bei Hamilton von Überdruss nichts zu sehen.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-440903/4

Infos des Weltverbands

Mercedes-Rennbericht

Rennbericht von Red Bull

Rennbericht der Formel 1

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen