Die Fernseh-WM

Lesedauer: 4 Min
Fans können alle 64 Spiele der WM im Free-TV verfolgen.
Fans können alle 64 Spiele der WM im Free-TV verfolgen. (Foto: dpa)

Die gute Nachricht vorweg: Alle 64 Spiele der Fußball-WM in Russland werden im Free-TV zu sehen sein, ARD und ZDF übertragen live und arbeiten aus Kostengründen zusammen.

Die Live-Übertragungen: ARD und ZDF teilen sich die Spiele auf. Das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien zeigt das Erste (17 Uhr), dafür wird das Finale am 15. Juni (17 Uhr) im ZDF laufen. Ungewohnt ist allerdings der Ort der Sendezentrale: Zum ersten Mal liegt dieser bei einem großen Turnier nicht im Austragungsland, denn die beiden Öffentlich-Rechtlichen senden aus einem gemeinsamen Studio in Baden-Baden. Die Sender wollen dadurch Kosten sparen. Die Qualität solle darunter nicht leiden, teilen die Sender mit.

Sowohl die ARD-, als auch die ZDF-Reporter werden wie gewohnt live aus den Stadien kommentieren. Aus dem DFB-Camp in Watutinki berichten zudem Gerhard Delling (ARD) und Katrin Müller-Hohenstein (ZDF). Der Pay-TV-Sender Sky strahlt insgesamt 25 Spiele aus, darunter auch das Eröffnungsspiel, das Finale und alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft. Kommentiert werden alle Partien von Wolff-Christoph Fuss, der allerdings nicht vor Ort sein wird, sondern in einem Studio in München sitzt. Aus gutem Grund: Seine Lebensgefährtin, die ZDF-Moderatorin Anna Kraft, ist hochschwanger. „Mein Smartphone ist während der Spiele immer an“, sagte der 41-Jährige der „tz“: „Wenn's früher als erwartet ernst wird, muss ich weg, und mein Assistent übernimmt.“ Der errechnete Geburtstermin sei der 16. Juli – der Tag nach dem Finale.

Die Experten: Mit Weltmeisterkapitän Philipp Lahm hat das Erste wohl den prominentesten Experten. Er wird im Format „Weltmeister im Gespräch“, das vom Tegernsee aus gesendet wird, zu sehen sein. Neben Lahm analysieren für die ARD Thomas Hitzlsperger, U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz und der ehemalige Stuttgart-Coach Hannes Wolf. Das ZDF setzt auf Oliver Kahn, Trainer Holger Stanislawski und Ex-Schiedsrichter Urs Meier.

Die parallelen Spiele: Am letzten Spieltag der Vorrunde werden jeweils die beiden Partien der Gruppen gleichzeitig ausgetragen. An ARD-Spieltagen läuft dann eine Partie im Ersten, die andere beim Digitalkanal One. Das Zweite zeigt die Parallel-Spiele auf ZDFinfo.

Die Streamingangebote: Die Weltmeisterschaft gibt es aber nicht nur im TV. ARD und ZDF streamen, alle Partien auch im Internet – etwa für alle, die unterwegs sind. Der Streamingdienst DAZN zeigt etwa 45 Minten nach Abpfiff aller Partien die Highlights. Dabei sollen die besten Szenen in fünf Minuten zusammengefasst werden. Das DAZN-Angebot gibt es allerdings nur für Kunden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen