DFL kündigt Strukturreform an

Lesedauer: 2 Min
Dirk Zingler
Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin. (Foto: Britta Pedersen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Als Antwort auf eine angekündigte Strukturreform im deutschen Profifußball hält Zweitligist 1. FC Union Berlin einen „Kurswechsel“ für notwendig.

„Die Diskussion über Veränderungen im deutschen Fußball sollten wir nicht auf personelle und strukturelle Aspekte beschränken, sondern uns auch damit auseinandersetzen, in welche Richtung wir künftig gehen wollen“, erklärte Union-Präsident Dirk Zingler: „Wir halten einen Kurswechsel, der den stufenlosen Wettbewerb der Vereine in Deutschland fördert und die unterschiedlichen Positionen der verschiedenen Interessengruppen im Fußball wertschätzt und berücksichtigt, für dringend notwendig.“

Der deutsche Profifußball sei durch „krisenhafte Symptome“ wie fehlende Konkurrenz um die Meisterschaft, frühzeitiges Scheitern der Bundesligisten in den europäischen Clubwettbewerben und zunehmende Entfremdung zwischen wichtigen Interessengruppen begleitet, heißt es in einem Union-Schreiben. Dem müsse entgegengewirkt werden. So solle eine ligaübergreifende, stufenlose Art der Einnahmen-Verteilung für eine Verringerung der Unterschiede zwischen den Clubs sorgen. Weitere vorgeschlagene Maßnahmen: Die 3. Liga müsse mit unter das Dach der DFL. Die Ausbildungsentschädigungen für Vereine sollte drastisch erhöht werden.

Die Deutsche Fußball Liga hat allen 36 Profivereinen einen Vorschlag für eine Strukturreform zugesandt und zur Diskussion gestellt, „über den im Dezember im Rahmen einer DFL-Mitgliederversammlung abgestimmt werden soll“, berichtete der Berliner Club.

Erklärung des 1. FC Union Berlin

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen