Stresstest Niederlande: Erste Bewährungsprobe für DFB-Frauen

Training
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verfolgt das Training des deutschen Frauen-Nationalteams. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Gerald Fritsche

Es wird schwerer für die deutschen Fußball-Frauen. Die Partie gegen die Niederlande am 24. Februar (18.30 Uhr/Eurosport) in Venlo ist erster Gradmesser für Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim Aufbau eines schlagkräftigen Teams für die verlegte EM 2022 in England.

Die Niederländerinnen warten als Europameister und WM-Zweite auf das DFB-Team, das sich - auch coronabedingt - in den vergangenen zwölf Monaten lediglich mit zweit- und drittklassigen Mannschaften in der souverän gestalteten EM-Qualifikation messen konnte.

„Uns ist schon klar, dass uns die Niederländerinnen ganz anders fordern werden. Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel, und danach sind wir alle etwas schlauer und wissen etwas mehr über unsere Mannschaft und über den Gegner. Egal, wer auflaufen wird: Das Engagement, die Bereitschaft, unsere Dinge umzusetzen, wird da sein“, sagte Voss-Tecklenburg.

Nach dem zwar souveränen, aber keineswegs überzeugenden 2:0 zuvor in Aachen gegen Belgien blieb der Trainerin wenig Zeit für Veränderungen. Regeneration, Videoschulung, ein paar gegnerspezifische Übungen in den wenigen gemeinsamen Trainingsstunden mussten reichen. Möglicherweise können auch einige Spielerinnen wegen leichten Verletzungen aus dem Belgien-Spiel nicht auflaufen. „Wir nehmen die Sache so an, wie sie ist“, sagte die Bundestrainerin. Immerhin will man nicht nur gegen ein Weltspitzenteam bestehen, sondern selbst wieder dazugehören.

„Wir sehen uns international auch mit bei den führenden Mannschaften. Aber wir wollen auch wieder Titel gewinnen“, sagte Sara Däbritz vom französischen Spitzenclub Paris Saint Germain zu den Zielen der deutschen Mannschaft. Zweifellos hat das Team die Qualität und das Personal dafür. Auch wenn Voss-Tecklenburg in den Spielen gegen Belgien und die Niederlande auf die in Spanien und England spielenden Legionärinnen verzichten muss, kann sie doch namhafte Kickerinnen auf das Feld schicken.

Von den Gegnerinnen erwartet sie deren typischen Auftritt. „Sie sind technisch stark, ballsicher, haben ein effektives Kurzpassspiel von hinten heraus, suchen die Lücken. Und sie haben viele sehr gute Individualisten in ihren Reihen“, sagte die Bundestrainerin. Die Niederländerinnen würden seit Jahren konstant zusammenspielen, hätten sich viele Automatismen erarbeitet, die sie jederzeit abrufen können. „Sicher sind sie in dem Spiel Favorit. Aber ich erhoffe mir und erwarte ein enges Spiel mit vielen Erkenntnissen. Unser Anspruch und unsere Maßstäbe an uns sind hoch“, sagte Voss-Tecklenburg.

Anders als zuletzt dürfte in Venlo die Abwehr und Torhüterin Merle Frohms intensiver beschäftigt werden. „Wir müssen geduldig und diszipliniert unsere Grundordnung beibehalten. Mein Anspruch ist, die Null hinten zu halten. Wenn das passiert, haben wir hinten einen guten Job gemacht“, sagte die Torhüterin von Eintracht Frankfurt, die eine Spielgarantie von der Bundestrainerin erhielt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560378/4

DFB-Kader

DFB-News

Spielerinnenprofil Frohms

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO

Astrazeneca-Impfstoff plötzlich doch für Ältere? - Stiko-Chef erklärt Empfehlung

Eine neu entdeckte Mutante des Corona-Virus grassiert in der US-Metropole New York. Warum das besorgniserregend ist, erklärt Professor und Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Eine Empfehlung des Astra-Zeneca-Impfstoffes für über-65-Jährige ist erfolgt. Welche Fragen waren dabei noch offen?

Eine Empfehlung entsteht nicht in einem Gespräch unter Kollegen beim Kaffee, vielmehr geht es um sehr intensive Analyse und Bewertung vieler Daten.

Schnelltests

Corona-Newsblog: Bund will Ländern Schnelltests aus gesicherten Beständen anbieten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (324.324 Gesamt - ca. 303.400 Genesene - 8.293 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.293 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 60,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 117.700 (2.509.

Mehr Themen