DFB ermittelt nach Pyro-Vorfällen beim Berliner Derby

Pyro-Vorfälle
Die Vorfälle beim Berliner Derby beschäftigen nun auch den DFB. (Foto: Andreas Gora / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Vorfälle beim Spiel des 1. FC Union Berlin gegen Hertha BSC beschäftigen auch den Deutschen Fußball-Bund.

„Der DFB-Kontrollausschuss wird nach den Pyro-Vorfällen im Berliner Bundesliga-Derby Ermittlungen einleiten“, bestätigte Anton Nachreiner, Vorsitzender des Kontrollausschusses, zwei Tage nach dem Spiel. Bei der Begegnung war das Dach einer Imbissbude im Stadion An der Alten Försterei in Brand geraten, nachdem direkt nach dem Anpfiff Raketen in den Himmel flogen.

Auf einem Video, das die „Bild“ online veröffentlichte, war zu sehen, dass Feuerwerkskörper auf dem Stadiondach gezündet wurden. Dabei geriet die Lüftungsanlage eines Imbiss-Containers in Brand. Die Berliner Polizei leitete umgehend Ermittlungen ein. „Wir haben bereits Beweismittel wie den Zünder und Überreste der Pyrotechnik für die laufenden Ermittlungen sichergestellt“, sagte ein Sprecher.

Unstrittig scheint, dass Union-Fans für die Aktion verantwortlich waren, denn die Pyrotechnik wurde auf dem Dach jener Tribüne gezündet, auf der die Ultras unter normalen Bedingungen die Spiele verfolgen. Laut der Polizei wurde das Feuerwerk offenbar aus der Ferne gesteuert. Unklar ist, wann und wie es dort unbemerkt platziert werden konnte. Zuschauer waren wegen der Coronavirus-Pandemie im Stadion nicht zugelassen.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-97126/2

DFB-Sportgericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der Maybachstraße Tempo 30 von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Tagsüber gilt Tempo 50.

Falsch eingestellt: Zahlreiche Autofahrer zu Unrecht geblitzt

Ein vermutlich falsch eingestellter Blitzer hat in der Maybachstraße Friedrichshafen für Aufregung bei zahlreichen Autofahrern gesorgt. Mehrere Betroffene hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Nachtschaltung des Geräts noch aktiv war. Statt also um 6 Uhr morgens auf Tempo 50 umzuschalten, hat die Messanlage wohl auch tagsüber bereits bei mehr als 30 Kilometern pro Stunde geblitzt. 

Betroffene sollen sich bei der Stadt melden Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der ...

Mehr Themen