Deutsches Riesenslalom-Trio verpasst Top-Ten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viktoria Rebensburg auf den ersten, Maria Riesch auf den zweiten und Kathrin Hölzl auf dem dritten Platz - leider waren bei diesem Zwischenstand im Riesenslalom in Are noch zwölf Fahrerinnen am Start.

Am Ende reichte es für das deutsche Damen-Trio beim letzten Einzel-Rennen der alpinen Weltcup-Saison nicht mehr zu einer Top-Ten-Platzierung. Als Beste der drei fuhr Rebensburg (Kreuth) auf den zwölften Platz. Riesch (Partenkirchen) holte als 13. noch Punkte, Riesentorlauf-Weltmeisterin Hölzl (Bischofswiesen) schloss die Saison auf dem 14. Platz ab.

Beim Riesenslalom-Erfolg der Slowenin Tina Maze reichte der Finnin Tanja Poutiainen indes ein zweiter Platz, um sich die kleine Kristallkugel zu sichern. Dritte im Rennen wurde die Italienerin Manuela Mölgg.

„Ich bin zufrieden mit meinem zweiten Lauf. Das war ein versöhnlicher Abschluss der Saison“, sagte Junioren-Weltmeisterin Rebensburg, die von Rang 17 mit Laufbestzeit noch vorfuhr. Nach 34 Weltcup-Saisonrennen konnte Maria Riesch auch zum Abschluss des WM- Winters, in dem sie im Slalom die kleine Kristallkugel und den Weltmeisterschaftstitel holte, nicht in die Riesentorlauf-Spitze vorstoßen. „Leider bin ich nur zweimal in dieser Saison unter die ersten Zehn gefahren“, sagte die 24-Jährige.

Weltmeisterin Hölzl knüpfte bei weitem nicht an die Leistungen des WM-Coups an. „Die Spannung hat nach der Goldmedaille nachgelassen. Ich habe mich voll reingehängt, aber es ist nicht mehr so gut gelaufen. Die Form hat nachgelassen“, sagte die zweimalige Weltcup- Podestfahrerin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen