Deutsche Volleyballerinnen greifen nach Olympia

Lesedauer: 2 Min
Felix Koslowski
Felix Koslowski und die deutschen Volleyballerinnen kämpfen weiter ums Olympia-Ticket. (Foto: Grzegorz Michalowski / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Volleyballerinnen sind fast am Ziel. Mit einem Sieg im Finale am Sonntag (17.30 Uhr) gegen die Türkei in Apeldoorn qualifiziert sich die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski erstmals nach 16 Jahren wieder für Olympische Spiele.

„Acht Mannschaften sind hierhergekommen, um sich ihren Olympia-Traum zu erfüllen. Wir dürfen jetzt weiter träumen“, sagte der Bundestrainer nach dem imposanten 3:0 im Halbfinale des Qualifikationsturniers gegen die Gastgeberinnen aus den Niederlanden.

Angeführt von Diagonalangreiferin Louisa Lippmann können die deutschen Frauen etwas schaffen, was den deutschen Männern nicht vergönnt war. Beim Turnier in Berlin hatten Georg Grozer & Co. ihr Endspiel gegen Frankreich klar mit 0:3 verloren und wie schon 2016 Olympia verpasst.

Koslowskis Mannschaft hat bislang beeindruckt. Mit vier Siegen ist sie in den Niederlanden weiter ungeschlagen und bewies immer wieder Nervenstärke. Zudem haben die Deutschen in der Offensive neben Lippmann noch die starke Außenangreiferin Hanna Orthmann. „Wir werden nicht der Favorit sein und können befreit aufspielen und Spaß haben“, sagte Italien-Legionärin Orthmann vor dem Finale.

Es wird ein Endspiel mit Brisanz. Die Türkinnen werden vom ehemaligen Bundestrainer Giovanni Guidetti betreut, der auch Lehrmeister von Koslowski war. In der Vorrunde hatten die Deutschen den Finalgegner im ersten Spiel noch mit 3:1 bezwungen. Die Türkei setzte sich am Samstagabend erst nach fast zweieinhalb Stunden mit 3:2 gegen Polen durch und hatte weniger Zeit zum Regenerieren als Lippmann & Co.

Olympia-Statistik

Spielplan

Deutscher Kader

Hallen-Infos

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen