Deutsche Segler mit zweimal Bronze auf Platz 14

Lesedauer: 2 Min
Philipp Buhl
Im Medaillenfinale der besten Zehn holt Lasersegler Philipp Buhl Bronze. (Foto: Carsten Rehder / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Deutschlands Segler haben die Weltmeisterschaften in den zehn olympischen Klassen vor Aarhus/Dänemark auf Platz 14 in der Nationenwertung abgeschlossen. Bei den Titelkämpfen waren 1.400 Segler aus 85 Ländern am Start.

Lasersegler Philipp Buhl (Sonthofen) und die junge Kieler 49er-Crew Tim Fischer/Fabian Graf hatten jeweils Bronze gewonnen. Die Olympia-Dritten Erik Heil/Thomas Plößel verpassten bei den 49ern als Vierte eine Medaille.

Beste Nation war die Niederlande. Die „fliegenden Holländer“ um Doppel-Olympiasieger und Doppelweltmeister Dorian van Rijsselberge sicherten sich drei Titel, zweimal Silber und eine Bronzemedaille. Keine andere Nation konnte in der Bucht vor Aarhus mehr als einen WM-Titel gewinnen.

Die elftägigen Welttitelkämpfe gingen ohne Wettfahrt zu Ende. Flaute und Regen verhinderten das vorgesehene Nacra-17-Finale. Weltmeister wurden die Italiener Ruggero Tita und Caterina Banti, die nach 13 Wettfahrten am Vortag geführt hatten.

Segel-Weltmeisterschaft, Ergebnisse

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen