Deutsche Kombinierer ohne Medaille - Lodwick siegt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Kombinierer müssen auf ihre zweite Medaille bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Liberec warten.

Zwei Tage nach dem Gewinn der Silbermedaille durch Tino Edelmann im Massenstart-Wettbewerb war Sebastian Haseney aus Zella Mehlis als Siebter bester deutscher Starter. Sein Clubkollege Edelmann belegte den neunten Platz, der viermalige Weltmeister Ronny Ackermann aus Dermbach erreichte als 13. das Ziel. „Wir wollten natürlich mehr, aber es ging einfach nicht mehr. Heute hat es nicht so gut geklappt. Es sind alle nicht so gut gelaufen wie vor zwei Tagen“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Haseney, der im Springen den 19. Platz belegt hatte, beklagte mangelnde Unterstützung in der Loipe. „Ich bin fast alles alleine gelaufen. Wenn man keinen hat, mit dem man sich abwechseln kann, dann ist es sehr schwer auf der Strecke“, sagte der Zella-Mehliser. Eric Frenzel (Oberwiesenthal) kam als 34. ins Ziel. Björn Kircheisen aus Johanngeorgenstadt, der beim Springen von starkem Rückenwind benachteiligt worden war, wurde 45.

Seinen zweiten WM-Titel gewann Todd Lodwick. Zwei Tage nach seinem Erfolg im Massenstart siegte der US-Amerikaner auch im Einzelwettbewerb nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Langlauf und verwies dabei Jan Schmid aus Norwegen auf den zweiten Rang. Bronze errang der US-Amerikaner Bill Demong.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen