Preuß lässt Biathletinnen jubeln - Staffel-Drama um Lesser

Deutsche Presse-Agentur
Sandra Degenhardt

Vanessa Hinz, Janina Hettich, Denise Herrmann und Franziska Preuß feierten ausgelassen mit den Silbermedaillen um den Hals den ersehnten Befreiungsschlag.

Nach ihrem Coup um die überragende Schlussläuferin Preuß drückten sie ihren Teamkollegen die Daumen, mussten dann aber wenig später das Staffel-Drama um Startläufer Erik Lesser miterleben. Weil der Routinier, der bereits zuvor in seinen drei WM-Einsätzen in Pokljuka enttäuscht hatte, komplett einbrach, reichte es für ihn, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll nur zu einem enttäuschenden siebten Platz.

Eine mögliche Erklärung lieferte Lesser nicht, da er - anders als gewohnt - keine Interviews gab. „Es geht ihm körperlich soweit gut. Eine medizinische Erklärung gibt es nicht“, sagte Teamarzt Jan Wüstenfeld im ZDF, nachdem er mit Lesser gesprochen hatte. Der 32-Jährige hatte zuvor immer wieder mit Rückenproblemen zu kämpfen.

So schlimm es für Lesser lief, so phänomenal lief es für Preuß. Ihr imponierender Schlussspurt war bei den beiden WM-Siegen von Norwegen der Moment der Staffelrennen. Mit einem finalen Kraftakt auf der Zielgerade fing Preuß die Ukrainerin Olena Pidruschna noch um 0,4 Sekunden ab und sicherte den deutschen Skijägerinnen, die zuvor in den Einzelrennen immer knapp das Podium verpasst hatten, die ersehnte erste Medaille.

„Ich hab gemerkt, jetzt reicht's. Das tut jedem extrem gut, der ganzen Mannschaft“, sagte Preuß. Sie verhinderte die erste medaillenlose WM für die deutschen Damen seit 1987. Damit hat das DSV-Team vor den abschließenden Massenstarts am Sonntag mit Einzel-Silber von Arnd Peiffer bisher zwei Medaillen geholt. Ziel waren vier bis fünf.

„Man hat die Woche wieder gesehen, dass Leistungssport echt hart ist. Jetzt ist es mega-cool, dass wir heute den Tag erwischt haben und etwas zu feiern haben“, sagte Preuß, die mit zwei fehlerfreien Schießeinlagen den Grundstein für das Erfolgserlebnis gelegt hatte.

Zwischenzeitlich sah es aber nach der nächsten WM-Enttäuschung aus. Nach einem starkem Auftakt von Hinz (28), die als einzige des aktuellen Teams beim bislang letzten WM-Sieg 2017 in Hochfilzen dabei war, wuchs der Rückstand der nicht so laufstarken Hettich bei ihrer ersten WM-Staffel auf die Spitze auf eine Minute an. Den Auftakt zur Aufholjagd machte Herrmann (32), die liegend mit drei Nachladern gerade so die Strafrunde vermied, dann mit einer fehlerfreien Stehendeinlage und einer schnellen Schlussrunde.

Und Preuß zeigte, warum sie die konstanteste Deutsche in diesem Winter ist. Nach dem letzten Schießen ging sie als Zweite in die Schlussrunde. Nachdem Pidruschna an ihr vorbei ging, sah es zunächst nach Bronze aus. Doch die Bayerin schlug zurück. „Es war eine geile Kiste“, sagte Disziplintrainer Florian Steirer. Herrmann & Co können sich nun wie Peiffer nach seinem Edelmetall auf einen Schokoladenkuchen von den Teamköchen freuen.

Vielleicht bekommt auch Lesser als Aufmunterung davon was ab. Denn der Routinier erlebte einen Einbruch wie selten ein deutscher Skijäger vor ihm. „Schon beim Einlaufen sah er nicht gut aus“, sagte sein Freund Arnd Peiffer: „Das kommt vor, das ist natürlich sehr schade, wenn das zum Höhepunkt passiert. Das tut mir leid für Erik. Das ist dann wirklich leiden, mental und körperlich.“ Nach dem historischen Sprint-Debakel vermieden die stark laufenden Rees, Peiffer und Doll aber zumindest das schlechteste Staffelergebnis der Geschichte.

Nun hat vor allem Preuß gute Medaillenaussichten im abschließenden Massenstart am Sonntag (12.30 Uhr/ZDF und Eurosport), wo auch Herrmann und Hinz starten. Bei den Männern (15.15 Uhr) sind nur Peiffer und Doll dabei. Beide waren in der Staffel überzeugend.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-520997/7

Informationen zur Biathlon-WM

Zeitplan Biathlon-WM

Biathlon-Weltcupkalender

Biathlon im Deutschen Skiverband

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen