Deutsche Bobpilotinnen enttäuschen in Whistler

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Bobpilotinnen haben beim vor-olympischen Weltcup in Whistler auf der ganzen Linie enttäuscht.

Olympiasiegerin und Weltmeisterin Sandra Kiriasis aus Winterberg, die wegen internen Querelen nicht mit Romy Logsch sondern mit Ersatz-Anschieberin Patricia Polifka an den Start ging, landete mit 44/100 Sekunden Rückstand auf die siegreiche US-Amerikanerin Shauna Rohbock nur auf den fünften Platz. Rang zwei sicherte sich die Kanadierin Kallie Humphries vor der US-Amerikanerin Erin Pac. Die WM-Zweiten Cathleen Martini und Janine Tischer (Oberbärenburg) wurden beim Debüt auf der Olympia-Bahn von 2010 nur Siebte. Das Oberhofer Duo Claudia Schramm/Nicole Herschmann landete auf Rang zehn.

Vor dem Start zum ersten Weltcup auf der anspruchsvollen Hochgeschwindigkeitspiste in Kanada, die mit 16 Kurven und 20 Prozent Gefälle sowie Geschwindigkeiten um 150 km/h höchsten fahrerischen Ansprüchen genügt, kam es im Team von Olympiasiegerin Kiriasis zu internen Querelen. So wurde Weltmeisterin Romy Logsch kurzerhand von der Bremse verbannt und mit einer disziplinarischen Sperre belegt. „Wir sind eine Mannschaftssportart, wo sich jeder unterzuordnen hat. Romy hatte zuletzt viele Versäumnisse, auch ließen ihre Startleistungen zu wünschen übrig. Wir wollten ihr jetzt mal eine Bedenkzeit geben und schauen, ob diese mit Hinblick auf die WM in zwei Wochen Wirkung erzielt“, sagte Frauen-Bundestrainer Wolfgang Hoppe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen