„Der Wille war da“: Comeback von Dardai bei Hertha misslingt

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC
Frankfurts Andre Silva (r) jubelt nach dem Tor zum 1:1-Ausgleich mit Mannschaftskamerad Filip Kostic. (Foto: Thomas Frey / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Andreas Schirmer

Die Freude über seine Bundesliga-Rückkehr war bei Herthas Pal Dardai nach dem 1:3 (0:0) bei Eintracht Frankfurt der Ernüchterung gewichen.

„Der Wille war da, nicht aber die Punkte. In dieser Situation ist es schwer, Fußball zu spielen“, sagte der 44-jährige Ungar nach seinem Bundesliga-Comeback als Cheftrainer von Hertha BSC nach rund 19 Monaten enttäuscht.

Unter der Regie des Nachfolgers von Bruno Labbadia traten die Berliner ansprechend auf, mussten sich am Ende aber den spielstarken Platzherren beugen. Für die mit nur 17 Punkten aus 19 Spielen vor der Abstiegszone stehende Hertha kann es nun noch prekärer werden: Rekordmeister FC Bayern München ist der nächste Gegner. „Bayern ist der Favorit, aber man kann immer etwas machen“, meinte Dardai.

Die nun seit fünf Spielen sieglosen Gäste gingen durch Krzysztof Piatek (66. Minute) in Führung. André Silva (67.) schoss nicht nur den Ausgleich, sondern auch das 3:1 (90.+5) per Foulelfmeter. Kurz zuvor hatte Martin Hinteregger (85.) das 2:1 geköpft. Für die Frankfurter, die zumindest vorerst auf einen Champions-League-Rang sprangen, war es das achte Spiel in Serie ohne Niederlage. „Ich bin sehr zufrieden und happy“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter und freute sich, „teileweise wieder tollen Fußball“ gezeigt zu haben.

Dardai setzte bei seiner Rückkehr auf die Hertha-Bank nach rund 19 Monaten schon vor dem Anpfiff ein kräftiges Zeichen, indem er die Startelf umfassend umbaute. Fünf neue Profis beorderte er in die Anfangsformation. Dabei erwies sich Dardais Entscheidung, Rune Jarstein für Alexander Schwolow ins Tor zu stellen, als guter Griff.

Der Norweger sorgte mit starken Paraden dafür, dass die Gäste ohne Gegentreffer in die Pause gehen konnten. Glänzend wehrte er in der 28. Minute einen Schuss von Daichi Kamada aus Nahdistanz ab, nachdem er zuvor schon gegen Evan N'Dicka (21.) souverän geklärt hatte. Kurz vor der Pause lenkte Jarstein zudem noch einen Schuss von André Silva (43.) gekonnt an seinem Gehäuse vorbei.

Allerdings brauchte der Hertha-Keeper auch die Hilfe seiner Teamkollegen, um die Null gegen die erneut spielfreudigen und kombinationsstarken Frankfurter in der ersten Hälfte zu halten. In der 11. und 58. Minute rettete Lucas Tousart jeweils gegen Silva. Glück hatten die Berliner bei einem Schuss des quirligen Filip Kostic (60.), als der Ball nur an den Außenpfosten prallte.

Nach den vielen vergebenen Chancen der dominierenden Hessen waren es die Berliner, die in Führung gehen konnten. Gegen einen Flachschuss aus 18 Metern von Piatek war Nationaltorwart Kevin Trapp machtlos. Doch die Freude des an der Seitenlinie jubelnden Dardai währte nur kurz. Nach dem Anstoß köpfte Silva nach einer Kostic-Hereingabe zum Ausgleich ein. „Da muss man sich cleverer anstellen“, so Dardai.

Der nach gut einer Stunde eingewechselte Luka Jovic war dieses Mal nicht erfolgreich. Dafür waren es Abwehrchef Hinteregger und erneut Silva, die den Sieg perfekt machten. Silva traf per Foulelfmeter zum 16. Mai in dieser Saison. Für die Hessen war es zudem der erste Heimsieg gegen Hertha BSC seit sechs Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-236297/3

Eintracht-Kader

Spielplan

Vorbericht auf eintracht.de

Hertha-Kader

Hertha-Saisonstatistik

Daten und Fakten zum Spiel auf bundesliga.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen