Der FC Bayern schockt die Konkurrenz

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Pokal-Triumph im Stile einer Übermannschaft beim völlig desolaten VfB Stuttgart schwelgten die Verantwortlichen des FC Bayern München in den höchsten Tönen.

„Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Das war ein kleines Ausrufezeichen an die Konkurrenz“, kündigte ein rundum zufriedener Coach Jürgen Klinsmann nach dem 5:1 (3:0)-Kantersieg weitere Coups an. Manager Uli Hoeneß tönte: „Die Konkurrenz weiß jetzt, wo wir stehen.“ Verteidiger Philipp Lahm reservierte gleich zwei Trophäen für die Münchner: „Wenn wir so spielen, werden wir Meister und Pokalsieger.“ Am Freitag soll der Hamburger SV beim Rückrundenauftakt der Fußball-Bundesliga das nächste Opfer der Bayern werden.

Stand der deutsche Rekordmeister zum Abschluss der Hinrunde noch am Rand einer Niederlage bei den Schwaben, so zog er beim ersten Pflichtauftritt nach der Winterpause den zuvor unter Teamchef Markus Babbel fünfmal ungeschlagenen VfB wie einen Zirkusbären am Nasenring durch die ausverkaufte Mercedes-Benz-Manege. „Wir haben unsere Lehren aus dem damaligen 2:2 gezogen“, sagte Klinsmann. Gegen die mut- und ratlosen Stuttgarter waren die Münchner dieses Mal aber auch nie gefordert. „Wir hatten viel zu viel Angst. Wir haben richtig einen verbraten bekommen“, räumte Babbel ein. „Ich war froh, als das Spiel 'rum war, sonst hätte es noch bitterer werden können.“ Der trotz seines späten Ehrentreffers (84. Minute) wie das ganze Team weit unter Normalform agierende Mario Gomez gestand: „Wir haben als ganze Mannschaft versagt.“

Cup-Verteidiger FC Bayern schockte mit seiner lehrbuchhaften Demonstration moderner Fußball-Kunst auch die gesamte nationale Konkurrenz und meldete zugleich Ansprüche für die Champions League an. „Wir wollen in Europa so weit wie möglich kommen und die Bundesliga wieder gewinnen“, sagte Klinsmann. Luca Toni versicherte mit breitem Grinsen: „Wir haben gezeigt, dass wir in allen drei Wettbewerben dabei sein wollen.“ Der italienische Nationalstürmer trug mit seinem kunstvollen Heber (43.) ebenso zum Tor-Festival bei wie das stark auftrumpfende kreative Mittelfeld-Trio Bastian Schweinsteiger (14. und 55./Foulelfmeter), Franck Ribéry (16.) und Zé Roberto (59.).

„Nachdem wir den Sack schon früh zugemacht hatten, konnten wir es uns erlauben, etwas lockerer zu spielen“, spottete Schweinsteiger über die erschreckend schwachen Stuttgarter. Sein schwäbischer Trainer ersparte sich an seiner alten Wirkungsstätte Hohn, er schien eher Mitleid mit seinen gebeutelten Landsleuten zu haben. Seine Schützlinge lobte Klinsmann: „An der Leistung gibt es nichts auszusetzen. Das war imponierend und hat Spaß gemacht. Die Automatismen greifen.“ Hoeneß schwärmte: „Die Mannschaft hat wie aus einem Guss gespielt. Ich bin total begeistert. Das war à la bonheur!“

Dabei haben die Münchner laut Klinsmann ihr Top-Niveau noch nicht einmal erreicht. „Wir sind nach der guten Vorbereitung schon jetzt auf einem guten Stand. Aber wir können das Tempo noch höherschrauben, wenn wir mal erst im Drei-, Vier-Tage-Rhythmus spielen.“ Sein Team sei „bestens gerüstet“ für die nächsten vier Monate. Hoeneß ergänzte: „Wenn wir so spielen, wird es schwer gegen uns.“

Der HSV soll das als nächster erfahren, auch wenn Schweinsteiger dem Tabellenvierten zutraut, bis zum Saisonende „um den Titel mitzuspielen“. Mit einem Sieg wollen die Münchner zugleich Spitzenreiter 1899 Hoffenheim entthronen und erstmals in dieser Runde die faktische Nummer 1 werden. Trotz der Verletzung von Torjäger Vedad Ibisevic hat Klinsmann den kecken Emporkömmling alles andere als abgeschrieben: „Hoffenheim wird eine Rolle spielen, wer deutscher Meister wird.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen