Davis-Cup-Team gegen Österreich steht

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Davis-Cup-Teamchef Patrik Kühnen hat Nicolas Kiefer erhört und ihn trotz langer Verletzungspause für das brisante Erstrundenmatch gegen Österreich nominiert.

Außer Kiefer gehören Tennis-Routinier Rainer Schüttler, Philipp Kohlschreiber, Philipp Petzschner und Talent Andreas Beck zum Aufgebot für die Partie vom 6. bis 8. März in Garmisch-Partenkirchen. Thomas Haas hatte wie im Vorjahr von vornherein verzichtet.

Kiefer hatte sich beim Hopman-Cup Anfang Januar in Australien einen doppelten Bänderriss sowie einen Sehneneinriss zugezogen und konnte in diesem Jahr noch kein offizielles Turniermatch bestreiten. Der Niedersachse hatte vergeblich Wildcards für die Veranstaltungen in Dubai und Delray Beach in dieser Woche beantragt, aber trotzdem sehr auf einen Davis-Cup-Einsatz gehofft.

„Ich bin davon überzeugt, dass er wieder fit ist. Er steht voll im Training. Auch wenn er keine Spielpraxis hat, hat er sich jedes Mal ganz schnell wieder bei Turnieren reingefunden“, sagte Kühnen in Garmisch-Partenkirchen. Kiefer hatte schon Anfang voriger Woche betont: „Ich bin mir sicher, dass ich dem Team helfen kann.“

Kiefer wird in der Weltrangliste derzeit als 33. geführt. Bester Deutscher ist Wimbledon-Halbfinalist Schüttler auf Rang 31, Kohlschreiber folgt auf Platz 39. Ihre Nominierungen waren ebenso erwartet worden wie die Teilnahme von Petzschner, der sich vor allem über das Doppel zur festen Größe im Team entwickelt hat. Beck soll als Linkshänder zur Einstimmung auf Österreichs Linkshänder Jürgen Melzer und Stefan Koubek dienen. Die endgültige Aufstellung gibt Kühnen am Donnerstag kommender Woche bei der Auslosung bekannt. Österreichs Kapitän Gilbert Schaller berief außer Melzer und Koubek den Doppel-Spezialisten Julian Knowle und Alexander Peya.

„Eine kleine Überraschung ist die Einberufung von Kiefer, die unsere Aufgabe mit Sicherheit noch schwieriger macht. Mit drei Top- 40-Spielern haben die Deutschen im Einzel viele Varianten“, sagte Schaller. Das deutsche Team blieb zwar in allen bisherigen vier Vergleichen gegen den Nachbarn ungeschlagen, Kühnen betonte aber: „Ich bin sicher, dass es sehr knapp und sehr spannend wird.“

Beim letzten Vergleich 1994 in Graz setzte sich die deutsche Auswahl als Cup-Verteidiger knapp mit 3:2 durch. Kühnen gewann damals im Doppel an der Seite von Michael Stich. Im Fall des Viertelfinal- Einzuges trifft die DTB-Auswahl vom 10. bis 12. Juli entweder auswärts auf Cup-Verteidiger Spanien mit dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal oder auf Serbien um den letztjährigen Australian-Open- Sieger Novak Djokovic.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen