Das ist der neue Towerstars-Verteidiger

Lesedauer: 4 Min
 In einem Testspiel vor der Saison 2017/18 spielte Patrick Seifert (links) noch im Trikot der Krefeld Pinguine gegen die Towerst
In einem Testspiel vor der Saison 2017/18 spielte Patrick Seifert (links) noch im Trikot der Krefeld Pinguine gegen die Towerstars. Nun wechselt er nach Ravensburg. (Foto: Archiv: Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung

Die Ravensburg Towerstars haben die Verteidigung für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey-Liga 2 komplett. Wie der amtierende Meister am Freitag mitteilte, wechselt Patrick Seifert von den Krefeld Pinguinen aus der DEL zu den Towerstars. Die Kooperation mit den Schwenninger Wild Wings bleibt zudem bestehen – vier Ravensburger können in der neuen Saison per Förderlizenz für die Wild Wings auflaufen.

Patrick Seifert hat bislang 387 Pflichtspiele in der DEL absolviert. Der gebürtige Augsburger feierte 2008 sein DEL-Debüt für die Augsburger Panther. Bis 2011 bekam er per Förderlizenz auch Einsätze in der der zweiten Liga in München und Kaufbeuren. Von 2011 bis 2015 war Seifert fester Bestandteil der Panthers-Defensive, ehe er für zwei Saisons nach Wolfsburg wechselte. In den vergangenen beiden Jahren spielte der mittlerweile 29-Jährige für die Krefeld Pinguine. In der abgelaufenen Saison kam Seifert aufgrund einer Handverletzung und der Nachverpflichtung von Torsten Ankert kaum noch zu Einsätzen – nur 24 Spiele standen für ihn in der DEL-Hauptrunde zu Buche.

„Erfahrung und Stabilität“

„Wir waren auf der Suche nach weiterer Erfahrung und Stabilität für unsere Abwehr und freuen uns sehr, dass wir mit Patrick Seifert dieses Profil erfüllen konnten“, sagt Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan. Seifert ist neben Kilian Keller, Thomas Supis, Pawel Dronia, Sören Sturm, Maximilian Kolb und Matias Haaranen der siebte Towerstars-Verteidiger. Die Verteidigung ist damit komplett.

Kooperation bleibt bestehen

Klar ist seit Freitag auch, dass die Ravensburg Towerstars und die Schwenninger Wild Wings weiter kooperieren. „Wir freuen uns sehr, dass wir die gute und konstruktive Zusammenarbeit der vergangenen Saison auch künftig fortsetzen werden“, sagte Schan. „Wir sind sicher, dass sowohl wir als auch die Wild Wings hiervon profitieren werden.“ Ähnlich formulierte es Schwenningens Manager Jürgen Rumrich: „Bereits im ersten Jahr hat diese Kooperation gut funktioniert. Alle Beteiligten sind bestrebt, sie noch weiter auszubauen. Wir sehen durch die Konstellation mit Ravensburg in der DEL2 und Lindau in der Oberliga ideale Voraussetzungen, damit unsere jungen Spieler für ihre eigene Entwicklung auch künftig möglichst viel Eiszeit erhalten.“

Vom Meister der DEL2 werden Maximilian Kolb, Yannick Drews, Justin Volek und Calvin Pokorny mit einer Förderlizenz für die Wild Wings ausgestattet. Umgekehrt könnten Verteidiger Boaz Bassen sowie die Stürmer Daniel Pfaffengut, Julian Kornelli und Cedric Schiemenz für die Towerstars auflaufen. Fest steht aber, dass alle Akteure die Vorbereitung bei ihrem jeweiligen Stammclub bestreiten werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen