Das große Warten auf Verstärkung – Die Krise des VfB Stuttgart verschärft sich

Lesedauer: 7 Min
 Jetzt fehlt auch noch der Weltmeister: Benjamin Pavard zwickt’s am Oberschenkel.
Jetzt fehlt auch noch der Weltmeister: Benjamin Pavard zwickt’s am Oberschenkel. (Foto: Imago)

Er lief sämtliche Räume und Gegner zu, spielte mehr als vernünftige Bälle nach vorne, war wieder Mal bester Mann, ja der Chef auf dem Platz, kassierte vom kicker die Traumnote 1,5 und führte sein Team am Ende zum 1:0-Sieg. Keine Frage: Der 20-jährige Orel Mangala, der beim Hamburger SV eine überragende Saison spielt, würde auch dem VfB Stuttgart ganz gut tun.

Das Dumme ist nur: Der VfB hat den Ex-Dortmunder Mittelfeldstrategen im Sommer verliehen, er setzte lieber auf Routiniers mit großen Namen, erst im Juli wird Mangala wieder an den Wasen zurückkehren – und womöglich in der 2. Liga bleiben.

Das nämlich bleibt das Szenario, das dem Erstliga-16. nach dem 0:3 in Gladbach droht, bei dem nach passablen 70 Minuten alles schief ging, was schief gehen kann – angefangen bei Weltmeister Benjamin Pavard, der sich beim Sprint vor dem 0:1 am Oberschenkel verletzte, später noch ein Eigentor zum 0:3 schoss und nun bis Hinrundenende ausfällt.

Hier könnten Sie weitere Inhalte von Flourish entdecken.
Dafür benötigen wir Ihre Zustimmung zur Datenübermittlung.

Oder angefangen bei Dennis Aogo, der sich statt Mangala (respektive dem gesperrten Santiago Ascacibar) auf der Sechs der Schwaben abmüht, von seinem Wesen her aber eher ein Künstler ist – und in Gladbach nach einer Wadenverhärtung bereits nach 26 Minuten für Gonzalo Castro Platz machte, der ebenfalls eher ein Künstler ist, ein brotloser allerdings. Doch die Pannen waren nicht zu Ende beim VfB: Erik Thommy sah kurz vor Ende Gelb-Rot und wird am Samstag gegen Berlin fehlen. Ob Andreas Beck (Knieprobleme), für den Thommy zur Pause gekommen war, dann spielen kann, ist die Frage.

Heute ist sehr viel zusammengekommen, so etwas habe ich selten erlebt

Markus Weinzierl, VfB Trainer

„Wenn wir personell nicht so angeschlagen gewesen wären und nicht schon zweimal hätten wechseln müssen, wäre mehr möglich gewesen. 70 Minuten haben wir es ordentlich gemacht, standen defensiv stabil, haben gut verteidigt“, sagt Trainer Weinzierl. Am Ende aber stand eine Pleite, nach der man sich fragen muss, welches Exemplar eines Fußballers dieser Club wohl am nötigsten unterm Weihnachtsbaum hätte: einen Abwehrspieler, einen Mittelfeldmann oder doch einen Stürmer? Die VfB-Offensive ist mit neun Treffern bemitleidenswert schlecht, die Defensive erinnert mit 29 Gegentoren verdächtig an einen wackligen Legoturm.

Hoffnung durch zwei 17-Jährige

Eigentlich hat der VfB im Angriff den Protypen eines Stürmers, Mario Gomez nämlich. Nur: Der 33-Jährige trifft nicht mehr. Seit sieben Spielen exakt gesagt. Hätte der Riedlinger nach einer halben Stunde frei vor Yann Sommer das 1:0 erzielt wäre die Partie mutmaßlich anders verlaufen. Auch Weinzierl wusste das – und übte indirekt Kritik an Gomez. „Wenn du eine hundertprozentige Chance hast, ist es gut, wenn sie auch drin ist. Du brauchst die glücklichen Momente für dich, die Effizienz hat in der Situation nicht gepasst.“ Dass Manager Michael Reschke erneut auf Optimismus machte („Wir werden bis Weihnachten noch ein wichtiges Gomez-Tor erleben“), war wie immer kein Trost.

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart
Gladbachs Spieler feiern das 1:0. (Foto: Federico Gambarini / DPA)

Reschkes rheinischer Frohsinn in Ehren – der 61-Jährige wird in den nächsten Wochen beim Weihnachtsshopping gefordert und der wichtigste Mann beim VfB werden. „Wir brauchen mehr Entlastung“, räumte selbst Gomez ein, Namen werden genug gehandelt in Stuttgart: Ob Timothy Weah, ein 18-jähriges Talent von Paris Saint-Germain, dem VfB weiterhilft, ist allerdings die Frage. Auch die Dortmunder Shinji Kagawa und Maximilian Philipp oder Gladbachs Patrick Herrmann werden weiter als Zugänge debattiert. Sicher ist nur: Reschkes Maßnamen müssen sitzen, will der VfB nicht bis zum 34. Spieltag um den Abstieg zittern. „Wir sind arg gebeutelt“, räumte der Manager ein.

Was bleibt dem VfB vor Weihnachten? „Erstmal wollen wir alle Kräfte für die englische Woche mobilisieren“, sagte Weinzierl. Sechs Punkte aus den Partien gegen die Hertha, in Wolfsburg und gegen Schalke, und die Welt sähe etwas freundlicher aus für Schwabens Fußballstolz.

Und einen Hoffnungsschimmer gab es dann doch in Gladbach: U17-Nationalspieler Leon Dajaku kam nach 75. Minuten aufs Feld und ist mit 17 Jahren und sieben Monaten nun der drittjüngste Spieler in der Bundesliga-Geschichte des VfB. Weinzierl gab dem gebürtigen Waiblinger den Vorzug gegenüber Chadrac Akolo. Grund: „Seine Trainingsleistungen. Er ist im Training sehr auffällig, sehr viel unterwegs.“ Bereits in Nürnberg hatte in Defensivmann Antonis Aidonis ein 17-Jähriger debütiert, die Teenager trainieren seit Wochen mit den Profis. Wer weiß, vielleicht kommt die VfB-Verstärkung ja nicht erst im Sommer aus Hamburg, sondern bereits zuvor aus der eigenen Jugend. Es wäre nicht das erste mal in der Clubgeschichte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen