Das bringt die Woche: Europapokal, Titelrennen, DFB-Frauen

Hansi Flick
Bayerns Trainer Hansi Flick gibt Anweisungen - am Dienstag trifft er mit seiner Mannschaft in der Königsklasse auf Lazio Rom. (Foto: Andreas Schaad / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der gewonnenen Club-WM hat der FC Bayern München in der Bundesliga Punkte eingebüßt - aber eine Pause gibt es nicht. Der deutsche Rekordmeister ist in der neuen Woche in der Champions League und im nationalen Titelrennen gefordert.

Das Fußball-Programm geht mit jeder Menge Spielen und Terminen weiter - auch während der andauernden Corona-Pandemie.

ZUSCHAUER-DEBATTE: Ein Bündnis aus Kultur, Sport und Wissenschaft mit 20 Wissenschaftlern und knapp 40 Institutionen will auf Basis bisheriger Erfahrungen sowie wissenschaftlicher Studien ein Konzept aufzeigen, das kulturelle und sportliche Großveranstaltungen mit Zuschauern ermöglichen soll. Neben Profiligen aus anderen Sportarten tragen auch die Deutsche Fußball Liga und der DFB das Konzept mit. Am Montag werden ab 11.00 Uhr in Berlin Details des Papiers vorgestellt.

KÖNIGSKLASSE: Schwächeln die Bayern auch international? Nach dem 3:3 gegen Bielefeld und dem 1:2 in Frankfurt ist das die Frage zum Start in die K.o.-Phase am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) bei Lazio Rom. „Wir werden schauen, dass wir die Antworten in den kommenden Spielen auf dem Platz geben“, sagte Leon Goretzka, dessen 45-Minuten-Comeback in Frankfurt ein Lichtblick war. Seit immerhin 17 Partien ist der Titelverteidiger in der Champions League ungeschlagen. Borussia Mönchengladbach muss sein Heimspiel gegen Manchester City am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) in Budapest austragen. „Es ist im Moment nicht mehr so wichtig, ob man auswärts oder zu Hause spielt“, sagte Trainer Marco Rose. Nach vier sieglosen Ligaspielen sind die Gladbacher krasser Außenseiter.

TUCHEL-PRÜFUNG: Seit Trainer Thomas Tuchel beim FC Chelsea angeheuert hat, haben die Blues nicht mehr verloren. In der Premier League hat Tuchel mit seiner Mannschaft bereits Meister Liverpool überholt. Am Dienstag steht in der Champions League der nächste Härtetest für das Team um die deutschen Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger an. In Bukarest bestreiten die Blues das Hinspiel im Achtelfinale gegen Atlético Madrid. Mit der Generalprobe in der Liga, einem 1:1 beim FC Southampton, war Tuchel nicht zufrieden. In der Chancenverwertung müsse sein Team besser werden. „Wir treffen nicht genug“, sagte er. „Es fehlt die Präzision, Chancen gibt es genug.“ Atlético überstand die Vorrunde nur dank zweier Siege gegen Salzburg.

FRAUEN-TESTSPIEL: Nach dem ungefährdeten, aber keineswegs überzeugenden Auftaktsieg im Länderspieljahr 2021 über Belgien muss sich die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft am Mittwoch erheblich steigern. Dann wartet in Venlo (18.00 Uhr/Eurosport) in Europameister Niederlande ein ganz anderes Kaliber auf das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Beim 2:0 über Belgien ließ ihre Auswahl vor allem Präzision und Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Die Niederländerinnen hatten es gegen Belgien beim Mini-Turnier besser gemacht und klar mit 6:1 gewonnen.

EUROPA LEAGUE: Eine Woche nach dem verrückten 3:4 bei den Young Boys Bern steht Bayer Leverkusen im Rückspiel am Donnerstag (21.00 Uhr/Nitro/DAZN) daheim unter Zugzwang. Ein weiteres peinliches Aus wie Anfang Februar im DFB-Pokal gegen den Viertligisten Essen (1:2 n.V.) könnte die Stimmung weiter eintrüben. Schließlich gab es zuletzt auch in der Bundesliga gegen Mainz (2:2) und in Augsburg (1:1) zwei eher dürftige Auftritte, die zum Sturz aus den Champions-League-Rängen beitrugen. Die TSG 1899 Hoffenheim ist nach dem bitteren 3:3 gegen Molde FK hingegen vor dem Rückspiel (18.55 Uhr/DAZN) wieder in der Spur. Beim deutlichen 4:0 gegen Bremen gewannen die Kraichgauer neues Selbstvertrauen. „Ich hoffe sehr, dass uns der heutige Sieg und vor allem der Auftritt helfen“, sagte Trainer Sebastian Hoeneß.

BUNDESLIGA-TITELRENNEN: Der FC Bayern darf sich im Titelrennen keinen weiteren Patzer im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln erlauben, sonst droht der Verlust der Tabellenführung. Allerdings wartet auf den um zwei Punkte schlechteren Verfolger RB Leipzig ein schweres Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr/Sky). Auf den weiteren Champions-League-Plätzen wollen Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg ihre Position festigen. Wolfsburg empfängt Hertha BSC, Frankfurt ist bereits am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei Werder Bremen zu Gast.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-535966/3

Bundesliga-Spielplan

Europa-League-Spielplan

Champions-League-Spielplan

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen