Dank Neuzugängen: HSV gewinnt Traditionsduell in Nürnberg

Lesedauer: 4 Min
1. FC Nürnberg - Hamburger SV
HSV-Spieler Sonny Kittel (vorn) bejubelt sein Tor zum 2:0 gegen den FC Nürnberg. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Hamburger SV hat das Traditionsduell beim 1. FC Nürnberg gewonnen und nach dem verpatzten Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga den ersten Sieg gefeiert.

Den Hanseaten gelang am Montagabend auswärts ein verdientes 4:0 (2:0). Zu den Matchwinnern wurden unter anderem drei Neuzugänge: Jeremy Dudziak (12.) und Sonny Kittel (30.) trafen schon in der Anfangsphase, vorbereitet wurde beide Treffer vom ehemaligen Nürnberger Tim Leibold. Khaled Narey (72.) und Jan Gyamerah (81.) sorgten für die Entscheidung.

Mit vier Punkten zog der beim 1:1 vor einer Woche gegen Darmstadt noch enttäuschende HSV am FCN vorbei. „Wenn man 4:0 auswärts gewinnt, hat man als Mannschaft sehr, sehr viel richtig gemacht“, sagte HSV-Trainer Dieter Hecking bei Sky. „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr effizient. Jetzt müssen wir Konstanz reinbekommen, das darf kein einmaliges Ausrufezeichen bleiben. Es muss nicht immer 4:0 sein, aber es geht darum, die nötige Disziplin reinzubringen.“

Die Clubberer hatten am ersten Spieltag einen 1:0-Erfolg in Dresden gefeiert. Entsprechend angefressen wirkte Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca nach der deutlichen Pleite. „Das war eine miserable Zweikampfquote. Ich glaube nicht, dass das die Art und Weise ist, wie wir uns im ersten Heimspiel präsentieren wollten“, sagte er.

Im ersten Zweitliga-Duell der beiden Traditionsvereine nach zuvor 64 Partien in der Bundesliga waren die Hamburger in der Defensive disziplinierter und im Angriff abgezockter. Während die Gäste vor 44.497 Zuschauer den bemühten, aber meist einfallslosen Clubberern kaum Chancen gestatteten, belohnten sie sich selbst vor der Pause. Zunächst traf der im Juli vom Stadtrivalen St. Pauli geholte Dudziak mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, nach einer halben Stunde erhöhte der einstige Ingolstädter Kittel per direktem Freistoß.

Beide Treffer bereitete Leibold vor, der erst im Sommer vom FCN in die Hansestadt gewechselt war. Nachdem der Abwehrspieler im Anschluss an den Nürnberger Abstieg gesagt hatte, nicht sofort die Flucht ergreifen zu wollen, dann aber dennoch gen Norden zog, wurde er von den fränkischen Fans bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Zu bremsen war er dennoch nicht: Das erste Tor legte er mit einem kurzen Solo-Lauf auf, vor Treffer Nummer zwei holte er den Freistoß heraus.

FCN-Trainer Damir Canadi versuchte mit einer frühen Einwechslung von Stürmer Mikael Ishak den Druck zu erhöhen, hochkarätige Chancen aber konnte auch der Schwede nicht erzwingen. Die besonnenen Hamburger konzentrierten sich dank der komfortablen Führung auf Konter und bejubelten gut 20 Minuten vor Schluss die Vorentscheidung. Da erzielte ausgerechnet Narey, vor zwei Jahren noch Profi beim Nürnberger Erzrivalen Fürth, mit einem Fernschuss das dritte Tor. Am Ende konnte sich auch noch Gyamerah feiern lassen.

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan 1. FC Nürnberg

Kader 1. FC Nürnberg

Alle News 1. FC Nürnberg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen