Dank Burgstaller und Glück: St. Pauli siegt erneut

FC St. Pauli - SV Darmstadt 98
St. Paulis Guido Burgstaller (verdeckt) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit seinen Teamkollegen. (Foto: Daniel Reinhardt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der FC St. Pauli hat dank Guido Burgstaller und viel Glück seinen Siegeszug in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt.

Gegen Darmstadt 98 setzten sich die Kiezkicker 3:2 (1:0) durch und feierten den vierten Erfolg in Serie. Burgstaller (26./82. Minute) mit seinen Saisontoren sieben und acht sowie Omar Marmoush (62.) trafen für die Kiezkicker, die gestärkt ins Stadtderby am 1. März (20.30 Uhr/Sky) gegen den HSV gehen. Für die starken Darmstädter trafen Tim Skarke (64.) und Serdar Dursun (66./10. Saisontor).

Nach fünf Dreiern aus den vergangenen sechs Spielen erwies sich der erneut mit der Erfolgself der Vorwochen angetretene Kiezclub wieder als sehr effizient. Burgstaller, der schon nach zwei Minuten hätte treffen können, staubte bei einem von Torhüter Marcel Schuhen zu kurz abgewehrten Schuss zur Führung ab. Burgstaller traf damit im siebten Spiel nacheinander - das ist Vereinsrekord. Außer bei Marvin Mehlems Schuss (45.+1) traten die Gäste offensiv zunächst kaum in Erscheinung.

Das wurde nach der Pause anders. Tobias Kempe (47.) jagte einen Freistoß an die Latte, Dursun scheiterte an Keeper Dejan Stojanovic (50.). Marmoush, der kurz zuvor eine Riesenchance ausgelassen hatte (58.), erhörte auf 2:0, doch Skarke und Dursun schafften innerhalb von nur vier Minuten das 2:2. Nach einem Konter traf Burgstaller zum Sieg, der bei Dursuns Lattenkopfball (86.) und Sebastian Ohlssons doppelten Rettungstat auf der Linie (90.+4) noch in Gefahr geriet.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-522347/2

Spielplan FC St. Pauli

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan Darmstadt 98

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Impfzentren der Region – Hier sind die Chancen auf einen Termin am größten

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Mehr Themen