Countdown der Frauen-WM läuft

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit der Auslosung der acht europäischen Qualifikationsgruppen hat der Countdown für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland begonnen.

Vize-Europameister Norwegen muss sich gegen die Niederlande, Weißrussland, Slowakei und Neuling Mazedonien durchsetzen. Schweden bekommt es mit Tschechien, Belgien, Wales und Aserbaidschan zu tun. Das ergab die Auslosung am 17. März in der Zentrale des europäischen Verbandes UEFA im schweizerischen Nyon. Welt- und Europameister Deutschland muss sich als WM-Gastgeber nicht qualifizieren.

Insgesamt 41 europäische Nationen spielen von September an um nur noch vier direkte Plätze im 16er-Feld der WM vom 26. Juni bis 17. Juli 2011 in Deutschland. Der Fünfte der europäischen Qualifikation bestreitet dann ein Playoff-Duell mit einem Team aus der CONCACAF- Gruppe (Nord- und Zentralamerika und Karibik).

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie hart der Kampf um die WM-Tickets sein kann. Ich glaube, wir können mit der attraktivsten Qualifikationsrunde aller Zeiten rechnen, denn der europäische Frauenfußball hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt. Es gibt immer mehr Mannschaften, die zum Favoritenkreis gehören“, sagte WM-OK-Chefin Steffi Jones.

Bei der Auslosung in Nyon waren Schweden, Ex-Weltmeister Norwegen (1995), Dänemark, England sowie Frankreich, Russland, Italien und die Ukraine als Gruppen-Köpfe gesetzt. Diese acht Länder, die als Favoriten in den Bewerbermarathon gehen, bekamen jeweils vier bzw. fünf Gegner zugelost. Die Europa-Qualifikation erstreckt sich vom 19./20. September 2009 bis zum 25. August 2010. Für die acht Gruppensieger stehen anschließend die Playoffs auf dem Programm. Die Hin- und Rückspiele sind für den 11./12. und 15./16. September 2010 angesetzt. Die vier Sieger fahren zur WM. Die vier Verlierer ermitteln in weiteren Entscheidungsspielen das Team, das gegen den Dritten der CONCACAF-Qualifikation um die letzte WM-Fahrkarte kämpft.

Die WM-Endrunde in zwei Jahren wird erstmals im Land des zweimaligen Weltmeisters Deutschland ausgetragen. Das Eröffnungsspiel steigt im Berliner Olympiastadion, das Finale in Frankfurt/Main. Die weiteren Spielorte sind Augsburg, Bochum, Dresden, Leverkusen, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg.

Die insgesamt 16 WM-Startplätze werden wie folgt aufgeteilt: Deutschland als Gastgeber 1, Asien (AFC) 3; Afrika (CAF) 2; Nord-, Zentralamerika und Karibik (CONCACAF) 2,5; Südamerika (CONMEBOL) 2; Ozeanien (OFC) 1; Europa (UEFA) 4,5.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen