Corona-Gefahr: Sandhausen sagt Trainingslager in Spanien ab

Sandhausen-Coach
Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz wollte die Vorbereitung ursprünglich in Südspanien absolvieren. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen der verschärften Corona-Situation in Spanien hat der SV Sandhausen sein Trainingslager in Chiclana de la Frontera abgesagt. Dies teilte der Fußball-Zweitligist mit.

Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz wollte die Vorbereitung ursprünglich vom 2. bis 9. Januar in Südspanien absolvieren. Stattdessen trainiert der Tabellen-16. nun am heimischen Hardtwald. Möglicherweise gibt es noch ein Kurz-Trainingslager.

„Diese Entscheidung ist uns aus sportlicher Sicht sehr schwergefallen. Wir mussten in den vergangenen Tagen aber leider feststellen, dass die Risiken unserer Reise ins Trainingslager ständig zugenommen haben und am Ende wesentlich größer waren als der Nutzen, den wir hätten erzielen können“, sagte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca. Sandhausen startet mit der Partie gegen den SSV Jahn Regensburg am 16. Januar ins Zweitliga-Jahr 2022.

In Spanien planen gleich mehrere Zweitligisten wie der Hamburger SV, FC St. Pauli und Werder Bremen ein Trainingslager. Zuletzt hatte Ligakonkurrent FC Schalke 04 sein für die nächste Woche geplantes Trainingslager im türkischen Belek wegen der aktuellen Corona-Lage abgesagt.

© dpa-infocom, dpa:211231-99-552557/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie