Chelsea auf Viertelfinalkurs - „Reds“ 1:0 bei Real

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

(Hamburg) - Michael Ballack und der FC Chelsea haben gute Chancen auf das Erreichen des Champions-League-Viertelfinales. Die Mannschaft des deutschen Nationalmannschaftskapitäns feierte einen 1:0 (1:0)-Heimsieg über Juventus Turin und hielt dabei vor allem das wichtige zu null.

Im zweiten Top-Spiel des Abends siegte der FC Liverpool überraschend 1:0 (0:0) bei Real Madrid. Und während Bayern München ein ungefährdetes 5:0 (1:0) bei Sporting Lissabon gelang, kam der FC Villarreal gegen Panathinaikos Athen über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus. Die Rückspiele finden am 10. März statt.

Im ersten Pflichtspiel in Europas Meisterliga unter seiner Regie feierte der Niederländer Guus Hiddink einen wertvollen Prestige-Erfolg über den ehemalige Chelsea-Trainer Claudio Ranieri. Didier Drogba sorgte mit seinem frühen Treffer in der 12. Minute für Ruhe in den Reihen der Elf um Michael Ballack, der erneut von Beginn an zum Zuge kam. Nach der Pause kam Juve zwar besser zum Zuge, nutzte seine Chancen aber nicht. Der bereits verwarnte Ballack wurde in der 81. Minute ausgewechselt, um einem drohenden Platzverweis zu entgehen. Derweil hielt Keeper Petr Cech den Kasten der Londoner sauber.

Im Duell der Titelanwärter aus Madrid und Liverpool agierten die Briten, bei denen Kapitän Steven Gerrard trotz auskurierter Oberschenkelblessur 87 Minuten auf der Ersatzbank schmorte, aus einer verstärkten Defensive. Sie hatten aber die gefährlicheren Aktionen. Zwar bemühten sich die Madrilenen, die in der Liga zuletzt neun Siege in Serie schafften, redlich, doch die „Reds“ konnten das Match offen gestalten und dank José Benayoun (83.) zu ihren Gunsten entscheiden.

Dagegen musste Villarreal daheim gegen die Überraschungs-Elf aus Athen mit einem Teilerfolg zufrieden sein. Die Gastgeber beherrschten die Partie lange klar, offenbarten aber eklatante Abschlussschwächen. Mit seinem Treffer stellte Giorgios Karagounis (59.) den Spielverlauf vorübergehend auf den Kopf. Giuseppe Rossi (67./Foulefmeter) schaffte danach jedoch nur noch das 1:1 für die an sich heimstarken Spanier.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen